Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg verliert an Wettbewerbsfähigkeit
Wirtschaft 16.06.2020

Luxemburg verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Die Luxemburger Wirtschaft verliert in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Ländern weiter an Boden.

Luxemburg verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Die Luxemburger Wirtschaft verliert in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Ländern weiter an Boden.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 16.06.2020

Luxemburg verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Luxemburg verliert in der Wertung des World Competitiveness Yearbook (WCY) drei Plätze im Vergleich zum Vorjahr und belegt nur noch den 15. Rang.

Luxemburg sackt in der Wertung des World Competitiveness Yearbook (WCY) des Schweizer Instituts IMD1 weiter ab. In der aktuellen Ausgabe des Rankings, das die Wettbewerbsfähigkeit von Ländern vergleicht, belegt Luxemburg nur noch den 15. Rang und verliert damit drei Plätze. Damit setzt sich der Negativtrend der vergangenen Jahre fort. Nach der besten Platzierung auf Rang 6 im Jahr 2015 verlor das Großherzogtum in den Folgejahren kontinuierlich an Boden und landete 2018 auf dem elften und 2019 auf dem zwölften Platz.

Wie im vergangenen Jahr führt Singapur die Liste an, gefolgt von Dänemark und der Schweiz. Der 15. Platz für Luxemburg in diesem Jahr ist noch keine Katastrophe. Das Großherzogtum landet im Ranking zum Beispiel vor den Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Belgien. Dennoch ist der Abwärtstrend nicht zu leugnen.

In Bezug auf die relative Wettbewerbsfähigkeit ist ein Abwärtstrend zu verzeichnen.
In Bezug auf die relative Wettbewerbsfähigkeit ist ein Abwärtstrend zu verzeichnen.
Quelle: IMD1

In einer gemeinsamen Pressemitteilung machen das IMD1 und die luxemburgische Handelskammer vor allem drei Schwachstellen des hiesigen Wirtschaftsmodells aus: Die seit Jahren stagnierende Produktivität in den Betrieben des Großherzogtums, die Schwierigkeiten der Unternehmen, die richtigen Talente anzuziehen und die im Vergleich zu anderen Ländern in der Spitzengruppe langsame und unzureichende digitale Transformation. Insbesondere die schwache Steigerung der Produktivität ist im Vergleich mit den anderen Ländern der Top 15 auffällig. So stieg der Wert in Hongkong um 1,56 Prozent, in Singapur um ein Prozent, und  Dänemark um 0,65 Prozent, verglichen mit 0,11 Prozent im Großherzogtum.


20.04.14 illustration Ministere des Finances Luxembourg, Luxembourg, ( exode,  vague de demissions de fonctionnaires), photo: Marc Wilwert
Kreditrating: Gefährdet die Covid-Krise Luxemburgs Bestnote?
In der Krise gibt der Staat gerade so viel Geld aus wie selten zuvor. Das "Luxemburger Wort" sprach mit Analysten von Ratingagenturen über die Auswirkungen der Rettungspakete auf die Kreditwürdigkeit Luxemburgs.

Als „Hausaufgabe“ gaben die Autoren der Studie der luxemburgischen Regierung mit, einen geeigneten Wiederaufbauplan für die Zeit nach der Krise zu entwickeln, um diese Schwächen anzugehen. Gleichzeitig hebt der Bericht aber auch die Stärken der luxemburgischen Volkswirtschaft hervor, insbesondere die relativ gesunden öffentlichen Finanzen, ein vergleichsweise nachhaltiges Wachstum und der international wettbewerbsfähige Finanzsektor. Auch in Bezug auf das Wirtschaftswachstum und den internationalen Handel schnitt das Großherzogtum vergleichsweise gut ab.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hohe Summen im Luxemburger Fußball
So wie es der europäische Dachverband UEFA vorschreibt, haben die Vereine aus der höchsten Luxemburger Spielklasse ihren Finanzbericht für 2019 veröffentlicht. Mit teils überraschenden Resultaten.