Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg unterzeichnet Abkommen mit Kap Verde
Wirtschaft 14.01.2022
Vermeidung der Doppelbesteuerung

Luxemburg unterzeichnet Abkommen mit Kap Verde

Finanzministerin Yuriko Backes.
Vermeidung der Doppelbesteuerung

Luxemburg unterzeichnet Abkommen mit Kap Verde

Finanzministerin Yuriko Backes.
Foto: Marc Wilwert
Wirtschaft 14.01.2022
Vermeidung der Doppelbesteuerung

Luxemburg unterzeichnet Abkommen mit Kap Verde

Ziel des Abkommens ist es, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern durch die Beseitigung der Doppelbesteuerung zu fördern.

(ndp) - Finanzministerin Yuriko Backes unterzeichnete am Donnerstag ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerhinterziehung auf dem Gebiet der Einkommens- und Vermögenssteuern zwischen Luxemburg und Kap Verde. 

Ziel des Abkommens ist es, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern durch die Beseitigung der Doppelbesteuerung zu fördern. Es sieht außerdem vor, die neuesten Standards für den Informationsaustausch sowie die Standards, die sich aus dem BEPS-Aktionsplan der OECD ergeben, einzubeziehen.

Aufgrund der Pandemie unterzeichnete die Finanzministerin das Abkommen im Rahmen einer Videokonferenz mit Rui Alberto Figueiredo Soares, dem Minister für auswärtige Angelegenheiten, Zusammenarbeit und regionale Integration von Kap Verde. 

Die beiden Länder pflegen enge Beziehungen und es gibt mehrere Kooperationsprogramme mit dem Inselstaat. Die Kooperationsbeziehungen wurden 1993 institutionalisiert. Seitdem gehört Luxemburg zu den wichtigsten Entwicklungspartnern von Kap Verde. 

Die kapverdische Gemeinschaft in Luxemburg wächst weiter. Mit 2.572 Personen im Jahr 2020 ist sie die größte afrikanische Gemeinschaft im Großherzogtum Luxemburg. Yuriko Backes kommentierte: „Dieses neue Steuerabkommen baut unsere vielfältigen und starken Beziehungen weiter aus, indem es Investitionen in beide Richtungen erleichtert.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

OECD-Steuerabkommen
16 von 39 Artikeln des neuen OECD-Steuerabkommens will die Regierung nicht oder nur teilweise umsetzen. Es geht um den Erhalt mehrerer Steuernischen für internationale Unternehmen.
In Steuerfragen vertritt Finanzminister Pierre Gramegna eine defensivere Haltung als noch vergangenes Jahr.