Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg : Starker Rückgang beim Tanktourismus
Wirtschaft 17.10.2016

Luxemburg : Starker Rückgang beim Tanktourismus

Die von der Regierung in Auftrag gegebene Studie zum Tanktourismus lässt weiter auf sich warten.

Luxemburg : Starker Rückgang beim Tanktourismus

Die von der Regierung in Auftrag gegebene Studie zum Tanktourismus lässt weiter auf sich warten.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 17.10.2016

Luxemburg : Starker Rückgang beim Tanktourismus

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Beim Verkauf von Benzin sind hierzulande die Steuereinnahmen binnen zehn Jahren um 35 Prozent geschrumpft. Beim Diesel ist es ein Minus von zehn Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig.

(ml) - Die Einnahmen durch die Mehrwertsteuer sind insgesamt leicht rückläufig. Für das kommende Jahr sind 2,75 Milliarden Euro eingeplant. Dies bedeutet einen Rückgang von 2,9 Prozent im Vergleich zu 2016, teilten Vertreter der Zoll- und Steuerbehörde den Mitgliedern des parlamentarischen Ausschusses für Finanzen und Haushalt mit.

Besonders dramatisch ist die Entwicklung beim E-Commerce. In diesem Bereich verringern sich die TVA-Einnahmen binnen zwölf Monaten um 76 Prozent und belaufen sich im kommenden Jahr nur noch auf 86 Millionen Euro. Drei der insgesamt fünf bedeutendsten Unternehmen, die hierzulande im E-Commerce tätig sind, haben das Großherzogtum bereits verlassen.

Steuereinnahmen von 830 Millionen Euro

Deutlich gesunken sind auch die Mehrwertsteuereinnahmen beim Verkauf von Benzin. In den vergangenen zehn Jahren wurde ein Rückgang von 35 Prozent verzeichnet. Beim Diesel ist es ein Minus von zehn Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die niedrigen Erdölpreise und die neuen Fahrzeuge, die immer weniger Kraftstoff verbrauchen, haben dazu beigetragen.

Zudem machen immer weniger LKW-Fahrer einen Umweg über Luxemburg, da die Preisunterschiede innerhalb des Benelux-Raums nicht mehr so ausgeprägt sind wie früher. Dennoch werden die Steuereinnahmen beim Treibstoff im kommenden Jahr leicht steigen. Sie sollen dieses Jahr 830 Millionen Euro in die Staatskasse spülen. 2016 waren es 825 Millionen Euro.

2,9 Milliarden verkaufte Zigaretten

Mit Steuereinnahmen in Höhe von 515 Millionen Euro bleibt der Tabakverkauf auch dieses Jahr für den Staat ein lukratives Geschäft. 350 Millionen Euro stammen aus dem Verkauf von Zigaretten und weitere 165 Millionen Euro aus dem Verkauf von Drehtabak. 2016 gingen hierzulande insgesamt 2,9 Milliarden Zigaretten über die Ladentheke, das sind 42 Prozent weniger als vor zehn Jahren. In der gleichen Zeitspanne wurden 3,8 Tonnen Tabak verkauft (+25 Prozent seit 2006).

Die alkoholischen Getränke erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, was sich auch auf die Steuereinnahmen niederschlägt. Sie beziffern sich dieses Jahr auf 48 Millionen Euro. Die wachsende Nachfrage ist vor allem auf einen Preisanstieg in Belgien zurückzuführen.



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sinkende Spritpreise bremsen Tanktourismus
Um billig zu tanken, fahren Deutsche gerne nach Luxemburg und Polen. Weil die Kraftstoffpreise in Deutschland im Sinkflug sind, haben manche ausländische Tankstellen in Grenznähe derzeit offensichtlich weniger Kunden.
Abhängigkeit
Die perfekt orchestrierten "Luxemburg Leaks" haben das Land aufgeschreckt. Auf der einen Seite gibt es die Wut, dass wieder einmal Luxemburg, und nur Luxemburg, an den Pranger gestellt wird. Auf der anderen Seite steht die Angst, dass bislang üppig sprudelnde Geldquellen versiegen können. Die Einnahmen sind nämlich schon verplant. Luxemburg hat sich von ihnen abhängig gemacht.