Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Jeder Neunte arbeitet im "Home Office"
Wirtschaft 06.02.2020

Luxemburg: Jeder Neunte arbeitet im "Home Office"

Immer mehr Beschäftigte in der EU verlegen ihr Büro in die eigenen vier Wände.

Luxemburg: Jeder Neunte arbeitet im "Home Office"

Immer mehr Beschäftigte in der EU verlegen ihr Büro in die eigenen vier Wände.
Foto: Pixabay.com
Wirtschaft 06.02.2020

Luxemburg: Jeder Neunte arbeitet im "Home Office"

Im Großherzogtum gibt es relativ viele Beschäftigte, die von zuhause arbeiten. Und doch lag die Quote schon einmal höher.

(jt) - Nur etwa fünf von 100 Berufstätigen (5,2 Prozent) in der EU arbeiteten 2018 regelmäßig von zuhause aus. Luxemburg liegt über dem EU-Durchschnitt: Elf Prozent der hier ansässigen Beschäftigten im Alter zwischen 15 und 64 verrichten ihre berufliche Tätigkeit für gewöhnlich im "Home Office". Damit liegt das Großherzogtum unter den drei Ländern mit dem höchsten Heimarbeitsanteil. Das geht aus einer Erhebung der Statistikbehörde Eurostat hervor. 

Nur in den Niederlanden (14 Prozent) und in Finnland (13,3) arbeiten relativ gesehen noch mehr Menschen in den eigenen vier Wänden als in Luxemburg. In den vergangenen Jahren ist die Rate in Luxemburg jedoch gesunken - 2017 lag sie noch bei 12,7 Prozent. Die Grenzpendler sind in der Eurostat-Statistik für Luxemburg  nicht berücksichtigt.

Insbesondere Selbstständige (18,5 Prozent) nutzen die Vorteile des "Home Office": In Finnland sind mehr als 40 Prozent der Freiberufler üblicherweise von zuhause aus tätig. Meist sind es eher ältere Arbeitskräfte, die den kürzesten Arbeitsweg wählen.

Auffällig bei den Luxemburger Zahlen ist, dass mehr Frauen (12,5 Prozent) als Männer (9,8 Prozent) das "Home Office" nutzen. In anderen Ländern fällt der geschlechterspezifische Unterschied weniger bedeutsam aus. In den Niederlanden sind es eher die Männer, die die Heimarbeit in Anspruch nehmen.

Der EU-Anteil an Beschäftigten, die das Büro zuhause zumindest sporadisch nutzen, stieg zwischen 2008 und 2018 von 5,8 auf 8,3 Prozent an, so Eurostat. 

Dieser Artikel wurde aktualisiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Spagat: Steuerfairness ja, aber ...
Die Hälfte der Abgeordneten im Europaparlament wollten Luxemburg auf eine schwarze Liste setzen. Die Regierung wehrt sich gegen die Darstellung des Landes als Steuerparadies. Trotz Veränderungen ist Luxemburg nicht immer der Vorreiter, der es vorgibt zu sein. Ein Überblick.
Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.