Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg ist ein Land der Fischesser
Wirtschaft 05.12.2019

Luxemburg ist ein Land der Fischesser

Fischsorten wie Lachs stehen für viele Menschen in Luxemburg ganz oben auf dem Speisezettel.

Luxemburg ist ein Land der Fischesser

Fischsorten wie Lachs stehen für viele Menschen in Luxemburg ganz oben auf dem Speisezettel.
Foto: Stock Snap/Jakub Kapusnak
Wirtschaft 05.12.2019

Luxemburg ist ein Land der Fischesser

Beim Fischverzehr liegt das Großherzogtum unter den Top vier in der EU. Besonders hungrig auf Meeresgetier sind die Iberer.

(dpa/jt) - Die Verbraucher in der EU geben immer mehr Geld für Fisch und Meeresfrüchte aus. Die Ausgaben der Konsumenten erhöhten sich im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 59,3 Milliarden Euro und damit stärker als für Fleisch oder Lebensmittel insgesamt, teilte der Deutsche Fischerei-Verband unter Berufung auf den Fischmarktbericht der EU am Donnerstag mit. Dieser positive Trend sei seit mehreren Jahren zu beobachten.

Der Fischverbrauch pro Kopf liege in der EU bei 25 Kilogramm pro Jahr. Am meisten Fisch wird innerhalb der EU in Portugal und Spanien konsumiert, wo der Pro-Kopf-Verbrauch drei- bis viermal so hoch ist wie etwa in Deutschland (14 Kilogramm). Auch Länder wie Luxemburg (34), Malta (37), Frankreich (34) und Italien (31) liegen an der Spitze. Im Großherzogtum nahm der Fischkonsum allerdings zwischen 2016 und 2017 um 2,6 Kilogramm pro Kopf ab. Wenig verbreitet als Nahrungsmittel ist Fisch dagegen in den osteuropäischen EU-Ländern.


Diabetes-Tag: Was Ernährung ausmacht
Diabetes Typ 2 steigt weltweit rasant an. Dies hängt vor allem mit dem Lebensstil zusammen. Eine Diabetologin erklärt, wie gesunde Ernährung aussieht.

Wild gefangener Fisch macht ungefähr drei Viertel des Gesamtwertes aus, der Rest stammt aus Aquakultur, also Fischfarmen. Die Selbstversorgung der EU schwankt seit Jahren zwischen 40 und 50 Prozent; der Rest muss importiert werden. Große Lieferanten für den europäischen Markt sind Norwegen, China und Island. Der Verband wies in seiner Mitteilung auf die günstige CO2-Bilanz der Fischerei hin. Fisch und Meeresfrüchte seien die tierische Proteinquelle für die menschliche Ernährung mit den geringsten Klimaauswirkungen, besonders bei regionaler Erzeugung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.