Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg erreicht sein Etappenziel - knapp
Wirtschaft 19.01.2022
Energiewende

Luxemburg erreicht sein Etappenziel - knapp

Im Windpark zwischen Heinerscheid und Binsfeld erzeugen neun Windräder von Soler Strom.
Energiewende

Luxemburg erreicht sein Etappenziel - knapp

Im Windpark zwischen Heinerscheid und Binsfeld erzeugen neun Windräder von Soler Strom.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 19.01.2022
Energiewende

Luxemburg erreicht sein Etappenziel - knapp

26 von 27 EU-Ländern steigern den Anteil der erneuerbaren Quellen am Brutto-Endenergieverbrauch.

(MeM) - Auf EU-Ebene hat der Anteil des Bruttoendenergieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen im Jahr 2020 22 Prozent erreicht. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Mittwoch gestern mit. Der Zielwert für 2020 in der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen lag bei 20 Prozent. 

Was die nationalen Ziele betrifft, so haben 26 Mitgliedstaaten diese für 2020 erreicht oder übertroffen, darunter Luxemburg, das EU-Angaben zufolge 2020 11,7 Prozent seines Energieverbrauchs mit erneuerbaren Quellen deckte. Das Ziel von elf Prozent ist damit um 0,7 Prozent übertroffen. 


Luxemburg baut eine Insel
Zu 85 Prozent importiert das Großherzogtum seinen Strom - darunter ist solcher, der in Kernkraftwerken und durch Kohleverbrennung hergestellt wird. Das soll sich nun schnell ändern.

Frankreich verfehlte mit einem Wert von 19,1 Prozent das selbst gesteckte Ziel um 3,9 Prozentpunkte. Deutschland deckte 19,3 Prozent seines Verbrauchs mit erneuerbaren Quellen, Belgien 13 Prozent. Den Höchstwert erreichte Schweden mit 60,1 Prozent. 

Bis 2030 will Luxemburg einen Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch von 25 Prozent erreichen. Das EU-weite Ziel bis dahin ist ein Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch von mindestens 27 Prozent. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Energiepreise explodieren – viele Strom- und Gasanbieter in Europa straucheln. Der Beckericher Versorger stellt die Belieferung ein.
Die „Taillevent“ ist das zweite Schiff, das Jan de Nul betreibt, um Windparks im Meer zu bauen - denn das belgisch-luxemburgische Unternehmen will auch in diesem wachsenden Geschäftsbereich führend werden.