Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Elektroautos werden immer beliebter
Wirtschaft 11.09.2019

Luxemburg: Elektroautos werden immer beliebter

Dank steuerlicher Anreize wächst der E-Auto-Anteil in Luxemburg.

Luxemburg: Elektroautos werden immer beliebter

Dank steuerlicher Anreize wächst der E-Auto-Anteil in Luxemburg.
Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa
Wirtschaft 11.09.2019

Luxemburg: Elektroautos werden immer beliebter

Die Elektromobilitätsstrategie der Regierung zeigt Wirkung: Laut Angaben des Herstellerverbands Febiac ist die Zahl von Elektroautos in Luxemburg seit dem Vorjahr stark angestiegen.

(jt) - Der Marktanteil von reinen E-Autos an den Neuzulassungen in Luxemburg hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Das meldet der luxemburgische Ableger der Fédération Belge de l'Automobile & du Cycle (Febiac) in einem Communiqué. 

Die 2019 von der Regierung wiedereingeführten Kaufprämien für E-Autos und Hybridfahrzeuge würden sich positiv auswirken, hält der Verband fest. So gibt es etwa für Käufer von Autos mit reinem Elektroantrieb oder von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenfahrzeugen 5.000 Euro Förderung. Für Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge, die weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, stellt das Umweltamt eine finanzielle Beihilfe von 2.500 Euro in Aussicht.


Geldspritze für Elektromobilität
Oft ist es der Preis, an dem der Kauf eines Elektrofahrzeuges trotz aller guten Absichten scheitert. Mit finanzieller Unterstützung will die Regierung diese Entscheidung nun versüßen.

Mit 1,7 Prozent (2018: 0,8 Prozent) bleibt der Anteil an Elektrofahrzeugen am Gesamtfuhrpark in Luxemburg aber noch ziemlich klein. Insgesamt sind laut Statec-Angaben etwa 1900 Fahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb in Luxemburg unterwegs. 4900 zugelassene Wagen laufen mit Hybrid-Motor. Der Marktanteil von Hybrid-Fahrzeugen stieg bis Ende August auf 4,8 Prozent (2018: 3,4 Prozent).

Die Stromer starten durch

"Das Angebot mit Elektrofahrzeugen wird in den nächsten Jahren stark wachsen, wobei mehr als hundert neue Modelle in Vorbereitung sind", so Febiac. Bei der Ladeinfrastruktur gehe Luxemburg mit den 1.600 geplanten öffentlichen Chargy-Ladestationen mit gutem Beispiel voran. 


10.09.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Lamborghini Urus wird auf der IAA vor Beginn einer Pressekonferenz abgestaubt. Foto: Silas Stein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schicke E-Autos und dicke SUVs: Der „schöne Schein“ der IAA
Für die Umweltschützer werden auf der Frankfurter Messe „Klimakiller“ gefeiert. Drinnen versuchen sich die Hersteller an einem Spagat.

Die Enthüllungen rund um den Diesel-Skandal machen sich indes weiterhin auf dem Markt bemerkbar. 2019 entschieden sich laut Febiac nur noch 42,4 Prozent aller Neuwagen-Käufer im Gr0ßherzogtum für ein Modell mit Selbstzünder. 2018 betrug der Anteil noch 46,9 Prozent. Der Marktanteil der Benziner stieg indes auf 51,1 Prozent.

Vorreiter bei der Elektromobilität ist Norwegen: Dort ist bereits mehr als jeder zweite zugelassene Neuwagen ein rein batteriebetriebenes Auto (BEV) oder ein Plug-in-Hybrid (PHEV). Der Staat in Nordeuropa gewährt Konsumenten großzügige Steuervorteile beim Kauf von E-Fahrzeugen. In Ländern wie Frankreich oder Deutschland liegt der Marktanteil dieser Antriebsarten hingegen noch im unteren einstelligen Bereich. 


  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizei-Tesla macht Schule
Die neuen Teslas werden bald nicht mehr die einzigen Elektroautos der Luxemburger Polizei sein. Denn von Herbst an werden auch VW e-Golf auf Patrouille gehen. Teslas wird es zudem ab September auch in der Schweiz im Polizeidienst geben.
Die Flügeltüren des Tesla X (links) würden es erlauben, Verbrecher schneller ins Fahrzeug zu bugsieren, hat die schweizerische Presse festgestellt. Im Hintergrund ist die Zivilvariante des Tesla S. zu sehen, der für die 
Luxemburger Autobahnpolizei zum Streifenwagen umgerüstet wurde.
Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden darüber verunsichert sind, wofür sie sich noch guten Gewissens entscheiden können. Nun hat sich das „House of Automobile“ zu Wort gemeldet.
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.
Studie zum Kraftfahrzeugmarkt: Luxemburg könnte Umweltziel verfehlen
Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Fahrzeuge ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft KMPG hervor. Sollte sich die Entwicklung in gleichem Maße fortsetzen, könne man 2020 jedoch nicht den empfohlenen Grenzwert von 95 g/km erreichen.
Trotz hoher Wachstumsraten von zuletzt knapp 32 Prozent kommen vollelektrische Fahrzeuge und Hybridautos in Luxemburg noch auf keinen grünen Zweig.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.