Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg braucht einen langen Atem für seine Weltraumpläne
Wirtschaft 5 Min. 18.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weltraum-Ressourcen

Luxemburg braucht einen langen Atem für seine Weltraumpläne

Die Firma Ispace will ihren Rover auf dem Mond einsetzen. Das Vorhaben könnte der erste Anwendungsfall für das Luxemburger Gesetz zu Weltraum-Ressourcen werden.
Weltraum-Ressourcen

Luxemburg braucht einen langen Atem für seine Weltraumpläne

Die Firma Ispace will ihren Rover auf dem Mond einsetzen. Das Vorhaben könnte der erste Anwendungsfall für das Luxemburger Gesetz zu Weltraum-Ressourcen werden.
Foto: Ispace
Wirtschaft 5 Min. 18.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weltraum-Ressourcen

Luxemburg braucht einen langen Atem für seine Weltraumpläne

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Das Luxemburger Gesetz zu den Weltraum-Ressourcen wird fünf Jahre alt – zum Einsatz kam es bisher nicht. Es wird dauern, bis sich die Investitionen rentieren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Luxemburg braucht einen langen Atem für seine Weltraumpläne“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wirtschaftsmission in Dubai
Ein neues Programm fördert junge Unternehmen im Bereich „Space Resources“. Wie gut funktioniert das Ökosystem für den Sektor bisher?
(de g. à dr.)Mario Grotz, chargé de la Direction générale Industrie, nouvelles technologies et recherche, ministère de l’Économie, et président du Comité de direction de la Luxembourg Space Agency (LSA) ; Elodie Viau, directrice télécommunications et applications intégrées de l'Agence spatiale européenne (ESA) ; Mathias Link, directeur des Affaires internationales & SpaceRessources.lu, Luxembourg Space Agency ; Franz Fayot, ministre de l’Économie ; Géraldine Naja, responsable du Département politique industrielle et audit, Agence spatiale européenne (ESA) ; Dr Thomas Kallstenius, CEO, Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)
Le ministre de l'Economie, Etienne Schneider, a défendu l'investissement de la Société nationale de crédit et d'investissement dans Planetary Resources, qui s'est traduit par une perte de 12 millions d'euros.
Journée économique, Etienne Schneider. Foto:Gerry Huberty
Luxemburger hat als Staat seine Kompetenzen mit dem "Space Resources"-Gesetz überschritten, sagt der Kölner Professor Stephan Hobe. Doch zumindest hat der Luxemburger Alleingang eine Diskussion in internationalen Gremien angestoßen.
Laut dem Mondvertrag von 1979 sind die Ressourcen des Alls ein gemeinsames Erbe der Menschheit.
Euro-Space-Day in Saarbrücken
Der Markt für Weltraumtechnik boomt. Luxemburg profitiert sehr davon. Das Großherzogtum bietet Firmen aus dieser Branche viel. Das zieht auch Unternehmen aus dem Ausland an.
Daten, die zu einem Satelliten geschickt werden, nennt man „Uplink“. Daten von einem Satelliten „Downlink“.