Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: 30 Jahre auf Hoher See

Luxemburg: 30 Jahre auf Hoher See

Luxemburg: 30 Jahre auf Hoher See

Luxemburg: 30 Jahre auf Hoher See


von Marco MENG/ 06.11.2020

Unter Luxemburger Flagge baut weltweit eine der größten Saugbaggerflotten Häfen, Kanäle, künstlichen Inseln und Windparks.Foto: Jan de Nul
Exklusiv für Abonnenten

Am 9. November 1990 installiert das Wirtschaftsministerium ein eigenes Schiffsregister für Ozeanriesen - ein erfolgreiches Projekt, das dennoch der Reform bedarf.

Dass sich Luxemburg mit einem eigenen Schiffsregister „aufs Meer“ traute, obwohl es ein Binnenland ist, mag als raffinierter Streich eines Zwergs gelten, der neue Einnahmequellen sucht und seine Wirtschaft diversifizieren will ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Offshore-Windanlagen
Die „Taillevent“ ist das zweite Schiff, das Jan de Nul betreibt, um Windparks im Meer zu bauen - denn das belgisch-luxemburgische Unternehmen will auch in diesem wachsenden Geschäftsbereich führend werden.
GovSat 1 opérationnel
Lancé le 31 janvier depuis Cap Canaveral, le premier satellite gouvernemental luxembourgeois est opérationnel. C'est maintenant que les contacts devront être transformés en contrats.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
Seeschifffahrt: Unter dem Banner des roten Löwen
Der rote Löwe weht am Heck von über 200 Seeschiffen, obwohl das Großherzogtum ein Binnenstaat ist. Robert Biwer, Kommissar für maritime Angelegenheiten, über Gegenwart und Zukunft des Pavillon maritime.
Davon, dass der rote Löwe selbst eine „Flag of Convenience sei, könne keine Rede sein", sagt Robert Biwer, Kommissar für maritime Angelegenheiten.
Die Schaltstelle für den Welthandel
Am Donnerstag veranstaltete der „Cluster maritime“ für seine Mitglieder eine Reise nach Antwerpen, um den Hafen zu erkunden. Die multilaterale Interessengruppe präsentierte dem Vorstand des Hafenbetreibers die Vorzüge der Luxemburger Logistikindustrie. Das Großherzogtum könnte sich als regionaler Hub für den Hafen bewähren.
Freddy Bracke (links) und Marc Glodt vom "Cluster maritime luxembourgeois".
Flaggschiff des maritimen Sektors
Für die berühmte Palmeninsel in Dubai hat Jan de Nul Land gewonnen und beim weltgrößten Öl- und Gasförderprojekt auf der russischen Insel Sachalin II war das spezialisierte Unternehmen in den Pipeline- und Kabelarbeiten engagiert.
Das neue repräsentative Gebäude von Jan de Nul hat eine Fläche von 5 470 m2.