Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxembourg Business Compass: Zeiger stehen wieder auf Wachstum
Wirtschaft 2 Min. 25.10.2013 Aus unserem online-Archiv

Luxembourg Business Compass: Zeiger stehen wieder auf Wachstum

Trotz Besserung sind die Erwartungen nach wie vor deutlich gedämpfter als um die Jahreswende 2010/2011

Luxembourg Business Compass: Zeiger stehen wieder auf Wachstum

Trotz Besserung sind die Erwartungen nach wie vor deutlich gedämpfter als um die Jahreswende 2010/2011
Grafik: Michèle Winandy
Wirtschaft 2 Min. 25.10.2013 Aus unserem online-Archiv

Luxembourg Business Compass: Zeiger stehen wieder auf Wachstum

"Luxembourg Business Compass": Erstmals seit zwei Jahren erwarten die Luxemburger Unternehmer wieder ein spürbares Wachstum. Der positive Trend, der schon im Frühjahr dieses Jahres zu erkennen war, setzt sich damit fort.

(pley) - Erstmals seit zwei Jahren erwarten die Luxemburger Wirtschaftsführer wieder ein spürbares Wachstum: Der “LBC-Index” hat erneut zugelegt. Der positive Trend, der schon bei der letzten Befragungswelle des “Luxembourg Business Compass” im Frühjahr dieses Jahres zu erkennen war, setzt sich damit fort.

Die 11-stufige Skala des von der Unternehmensprüfungsfirma KPMG und dem “Luxemburger Wort” veröffentlichten Stimmungsbarometer reicht von -5 (sehr negative Aussichten) bis zu +5 (sehr positive Aussichten). In der von dem Institut für Demoskopie Allensbach im Oktober durchgeführten Umfrage gaben die Befragten Firmenchefs im Durchschnitt einen Wert von +0,4 an. Zum Vergleich: Im April 2013 war die Stimmung mit einem wert von -3 noch viel trüber. Hat demnach die Luxemburger Wirtschaft das langwährende Konjunkturtief hinter sich? “Die Eurozone hat die Rezession hinter sich gelassen. Davon profitiert natürlich unsere offene, exportorientierte Volkswirtschaft”, sagt Carlo Thelen, Chefvolkswirt der “Chambre de Commerce”. “Vielleicht werden wir Ende 2013 das Vorkrisen-BIP von Ende 2007 erreicht haben”, meint er.

Trotz besserer Vorzeichen bieten die Ergebnisse der jüngsten LBC-Umfrage noch keinen Grund zum Optimismus. Besonders bei der Wettbewerbsfähigkeit bleiben die Wirtschaftsentscheider skeptisch. Der Anteil derer, die dem Standort Luxemburg eine Gute oder sogar sehr gute Wettbewerbsfähigkeit bescheinigen, ist mit 30 Prozent so niedrig wie in keiner vorangegangenen Umfrage. Seit einem Jahr ist der Eindruck, es gehe mit der Wettbewerbsfähigkeit des Landes bergab, unter den Luxemburger Wirtschaftsentscheidern besonders verbreitet.

Verschlechterung bei den Lohnkosten

Wird gezielt nach der Entwicklung einzelner Standortfaktoren gefragt, sieht jeweils eine Mehrheit der Unternehmer Verschlechterungen bei den Lohnkosten, den rechtlichen Regulierungen sowie den politischen Rahmenbedingungen: 70 Prozent halten die Lohnkosten in Luxemburg heute für weniger wettbewerbsfähig als vor 2 Jahren, jeweils 55 Prozent sehen Verschlechterungen beim “regulatory environment", bei der Stabilität und Kohärenz der politischen Rahmenbedingungen sowie beim Verwaltungsaufwand,der Unternehmen von Staatsseite aufgebürdet wird.

Es gibt auch Lichtblicke: So erwarten die Befragten für die kommenden 6 Monate mit im Durchschnitt +2,1 Prozent ein wieder deutlich größeres Umsatzwachstum als zuletzt. Dieser Indikator ist damit auch erstmals wieder gestiegen, nachdem er vier Wellen nacheinander gefallen war.

Ausgaben senken!

Die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen in den Unternehmen lassen eine solche positive Entwicklung allerdings nicht erkennen, im Gegenteil: Die Führer der großen Luxemburger Unternehmen gehen auf Sicht von 6 Monaten im Durchschnitt sogar von leicht sinkenden Beschäftigtenzahlen aus.

Die Luxemburger Wirtschaftsentscheider geben der neuen Regierung vor allem einen Ratschlag: Ausgaben senken! Ganz oben auf der politischen Agenda der neuen Regierung sollten aus Sicht der im LBC Befragten eine Senkung der Staatsausgaben sowie der Bürokratieabbau und die Verschlankung der Verwaltung stehen: Für rund drei Viertel der Unternehmer sollte es eines der drei wichtigsten politischen Ziele der neuen Führung sein, die Ausgaben des Staates zu reduzieren, für 57 Prozent gehört eine schlankere Verwaltung auf die Liste der drei Top-Prioritäten. Einen Abbau der Staatsschulden halten dagegen nur 30 Prozent der Unternehmer für vordringlich.

  • Alle Ergebnisse des “Luxembourg Business Compass”, Herbst 2013” morgen im “Luxemburger Wort”