Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LuxairCargo: Sperrige und schwere Luftfracht im Aufwind
Wirtschaft 11 3 Min. 12.12.2016

LuxairCargo: Sperrige und schwere Luftfracht im Aufwind

Gleich neben der alten Halle für sperrige und schwere Luftfracht entsteht eine neue 3000 Quadratmeter große Halle. Luxair investiert rund eine Million Euro.

LuxairCargo: Sperrige und schwere Luftfracht im Aufwind

Gleich neben der alten Halle für sperrige und schwere Luftfracht entsteht eine neue 3000 Quadratmeter große Halle. Luxair investiert rund eine Million Euro.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 11 3 Min. 12.12.2016

LuxairCargo: Sperrige und schwere Luftfracht im Aufwind

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Luftfrachtabfertiger LuxairCargo schaut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Tonnage wuchs. Überdurchschnittlich legten sperrige und schwere Güter zu – ein Bereich, in den die LuxairGroup derzeit investiert.

Von Andreas Adam

Der Luftfrachtabfertiger LuxairCargo schaut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Die Tonnage wuchs insgesamt um rund sieben Prozent. Noch etwas stärker legten sperrige und schwere Güter zu – ein Bereich, in den derzeit investiert wird.

Verlässt man die Autobahn A1 östlich des Flughafens in Höhe des Cargocenters, fällt im Verteilerkreis unweigerlich eine große Baustelle am Rande der Rollbahn ins Auge ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luftfrachtprofi landet auf eigenen Beinen
Robert van de Weg, Ex-Vertriebschef von Cargolux und zuletzt bei Volga-Dnepr, arbeitet heute als Berater. Das „Luxemburger Wort“ sprach am Findel mit dem ausgewiesenen Luftfrachtexperten.
Der 52-jährige Robert van de Weg kennt das Luftfrachtgeschäft aus seiner Zeit bei Gesellschaften wie KLM, Atlas Air, Cargolux und Air Bridge Cargo.
Platz 6 in der EU: Luftfracht boomt am Findel
Der Luxemburger Flughafen steigt in der Top Ten der europäischen Frachtumschlagplätze. Ein neuer Akteur trieb das Frachtvolumen 2016 in die Höhe, so dass weiter ins Cargocenter am Findel investiert wird.
Das Vorfeld des Cargocenters bietet heute acht Frachtflugzeugen des Typs Boeing 747 Platz.