Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verspätete Boeing 777X könnte Lufthansa A380 reaktivieren
Wirtschaft 2 Min. 05.05.2022 Aus unserem online-Archiv
Stark gestiegene Nachfrage

Verspätete Boeing 777X könnte Lufthansa A380 reaktivieren

Steigt die Nachfrage weiter, könnte der ausgemusterte Airbus A380 bei der Lufthansa nochmal eine Chance kriegen.
Stark gestiegene Nachfrage

Verspätete Boeing 777X könnte Lufthansa A380 reaktivieren

Steigt die Nachfrage weiter, könnte der ausgemusterte Airbus A380 bei der Lufthansa nochmal eine Chance kriegen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 2 Min. 05.05.2022 Aus unserem online-Archiv
Stark gestiegene Nachfrage

Verspätete Boeing 777X könnte Lufthansa A380 reaktivieren

Die Nachfrage nach Tickets steigt stark an. Das hilft dem Konzern, Verluste einzudämmen. Kunden müssen sich auf höhere Preise einstellen.

(dme/dpa) – Die Lufthansa hat dank einer stark gestiegenen Ticketnachfrage ihre Verluste eingedämmt. Im ersten Quartal dieses Jahres blieb unter dem Strich ein Minus von 584 Millionen Euro, wie der MDax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das waren 44 Prozent weniger als im noch stärker von Corona geprägten Vorjahresquartal. Während sich der Umsatz auf knapp 5,4 Milliarden Euro mehr als verdoppelte, sank das Minus im Tagesgeschäft (bereinigtes Ebit) um 44 Prozent auf 591 Millionen Euro. Die Zahl der Passagiere hat sich mit 13 Millionen in der Jahresfrist mehr als vervierfacht.


Frau Strand Meer Steg Urlaub Flugzeug
Fliegen wird teurer
Fluglinien nehmen wegen des Krieges lange Umwege in Kauf. Allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.

„Die Beschränkungen des Luftverkehrs sind weitestgehend überwunden. Wir haken die Krise jetzt mental ab und gehen wieder in die Offensive“, sagte Konzernchef Carsten Spohr laut einer Mitteilung. Im Gesamtjahr soll sich das Ergebnis im Tagesgeschäft im Vergleich zu dem Milliardenverlust des zweiten Corona-Jahrs 2021 weiterhin verbessern, auch dank des weiterhin sehr profitablen Frachtgeschäfts der Lufthansa Cargo. Eine genaue Prognose für den Konzern wagt der Vorstand aber weiterhin nicht - auch wegen der zuletzt extremen Sprünge beim Kerosinpreis. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Reaktion der Konsumenten auf den Ukraine-Krieg und die deutlich gestiegene Inflation.

Steigende Kosten müssen wir an unsere Kunden weitergeben.

Die Kunden müssen sich jedenfalls auf höhere Ticketpreise einstellen: Nach Einschätzung der Lufthansa dürften die Durchschnittserlöse im weiteren Jahresverlauf mindestens um einen hohen einstelligen Prozentsatz höher liegen als im Vorjahr und damit auch höher als vor der Pandemie im Jahr 2019. „Steigende Kosten müssen wir an unsere Kunden weitergeben“, erklärte Finanzchef Remco Steenbergen.


Luxemburg zögert bei Abschaffung der Maskenpflicht im Flugzeug
Seit Dienstag müssen Passagiere von Brussels Airlines keine Maske mehr tragen. In Luxemburg scheinen sich die Ministerien noch nicht einig.

Die Nachfrage habe sich in den vergangenen Wochen schneller und stärker als erwartet erholt. Im laufenden Jahr will die Lufthansa im Passagiergeschäft jetzt etwa 75 Prozent der Vorkrisen-Kapazität anbieten. Zuvor hatte das Management mehr als 70 Prozent in Aussicht gestellt. Für den Sommer rechnet der Konzern sogar mit mehr Urlaubsreisenden als je zuvor. Angesichts der verbesserten Aussichten will er auch die coronabedingten Staatshilfen für seine Schweizer Tochter Swiss bis Jahresmitte zurückgeben. Von der staatlich gesicherten Kreditlinie in Höhe von 1,5 Milliarden Franken habe man zuletzt 210 Millionen in Anspruch genommen.

Könnte der A380 zurückkommen?

Langfristig könnte die erneute Verzögerung der Boeing 777X bis ins Jahr 2025 ein Flaschenhals bei den Expansionsplänen sein, wie die Branchen-Seite aerotelegraph den Lufthansa-Chef zitiert. Man schaue sich dafür Möglichkeiten innerhalb der eigenen Flotte an, wie beispielsweise schon zur Ausmusterung geplante Langstrecken-Jets vom Typ Airbus A340-300 und A340-600.


ARCHIV - 15.07.2014, Bayern, München: Ein Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates startet. (Zu dpa: «A380-Kapitel endet für Airbus am Donnerstag - Testflug in Herzform») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Am Donnerstag endet für Airbus das A380-Kapitel
An diesem Donnerstag nimmt der A380-Großkunde Emirates auf dem Werksgelände in Hamburg die allerletzte Maschine in Empfang.

Auf Nachfrage, ob es möglicherweise eine Chance für die Rückkehr der ausgemusterten Airbus A380 der Airline  gebe, sagte Spohr: „Ich sage Ihnen ganz ehrlich: Wenn die Nachfrage so stark wäre, dass wir sogar gezwungen wären, die Option A380 wieder zu ziehen, wäre ich der glücklichste Mensch.“ Bisher sei dies aber noch nicht abzusehen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urkaine-Krieg
Fluglinien nehmen wegen des Krieges lange Umwege in Kauf. Allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.
Frau Strand Meer Steg Urlaub Flugzeug