Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luftfrachtprofi landet auf eigenen Beinen
Wirtschaft 7 Min. 28.02.2018

Luftfrachtprofi landet auf eigenen Beinen

Der 52-jährige Robert van de Weg kennt das Luftfrachtgeschäft aus seiner Zeit bei Gesellschaften wie KLM, Atlas Air, Cargolux und Air Bridge Cargo.

Luftfrachtprofi landet auf eigenen Beinen

Der 52-jährige Robert van de Weg kennt das Luftfrachtgeschäft aus seiner Zeit bei Gesellschaften wie KLM, Atlas Air, Cargolux und Air Bridge Cargo.
Foto: Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 7 Min. 28.02.2018

Luftfrachtprofi landet auf eigenen Beinen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
AirBridgeCargo sucht ein zweites Luftfrachtdrehkreuz in Europa. Wird die Volga-Dnepr-Tochter in der Großregion fündig? Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Robert van de Weg, der nach seinem Weggang bei der Cargolux für die Russen arbeitete und sie heute als Kunden berät.

Als die Branchenpublikation Cargoforwarder kürzlich über eine zweite Frachtdrehscheibe für die AirBridgeCargo in Mitteleuropa berichtete, erklärte Mariya Musatova,  Marketingdirektorin der Volga-Dnepr-Gruppe dem „Luxemburger Wort“, die Idee sei eigentlich gar nicht neu, sondern bereits letztes Jahr entstanden, als an einigen wichtigen Frachtflughäfen Probleme auftraten, sei es durch Überlastung, Auflagen oder weil Passagierflügen eine höhere Priorität eingeräumt wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux: der Mythos vom „stand-alone“
An den Turbulenzen, die die Frachtgesellschaft Cargolux nach der „überraschenden“ Kündigung eines ersten Exekutivkomitees, Robert Van de Weg, wieder trudeln lassen, ist wieder einmal eine Idee Schuld: Die Firma brauche für ihre Entwicklung keinen ausländischen Partner.
(Photo: Gerry Huberty)
Cargolux: ein Abgeordneter hakt nach
Justin Turpel (Déi Lénk) befürchtet, dass die Rücktritte der Cargolux-Manager Robert Van de Weg und Peter Van de Pas sich negativ auf die Geschäftsaussichten der Frachtfluggesellschaft auswirken und fordert daher Aufklärung durch Nachhaltigkeitsminister François Bausch.
Robert van de Weg verlässt Cargolux
Cargolux-Direktionsmitglied Robert van de Weg verlässt das Unternehmen. Als Grund werden Meinungsunterschiede über die strategische Zukunft der Airline genannt.
Robert van de Weg
Vom Regen in die Traufe: Düsteres Jahr für Cargolux
Es war ein düsteres Jahr für die Cargolux, das bitterste der Firmengeschichte. Schon kurz vor dem Jahreswechsel kam es ganz dick für die Direktion der Luxemburger Frachtfluggesellschaft, als ein US-Gericht den langjährigen Firmenchef Ulrich Ogiermann und den Verkaufschef Robert Van de Weg zu Haftstrafen von 13 Monaten verurteilte.
Anzeige gegen Cargolux-Manager
Der Generaldirektor der Cargolux, Ulrich Ogiermann, und ein zweiter Manager sind in den USA wegen illegaler Preisabsprachen mit anderen Airlines angeklagt worden. Die beiden Führungskräfte sollen Gebühren für Treibstoff, Sicherheit und anderes abgesprochen und somit gegen die Wettbewerbsregeln verstoßen haben.
Cargolux sitzt nicht allein auf der Anklagebank wegen illegaler Preisabsprachen.
US-Justiz will Exempel statuieren
Die Nachricht über die Anklageerhebung gegen zwei Manager der Cargolux vergangene Woche kam für die Gesellschaft nicht überraschend. Es ist allerdings das erste Mal, dass Geschäftsführer einer Luxemburger Firma persönlich in den USA wegen des Verstoßes gegen amerikanisches Kartellrecht angeklagt werden.
In den USA werden Verstöße gegen das Kartellrecht nicht nur verwaltungstechnisch, sondern auch strafrechtlich verfolgt.
Reimen wird Nachfolger von Ogiermann
Die Würfel sind gefallen. An der Spitze der Cargolux gibt es einen Wechsel. Frank Reimen wird Nachfolger von Ulrich Ogiermann. Nachdem die amerikanische Justiz den bisherigen CEO der Cargolux angeklagt hatte, galt dieser als nicht mehr "handlungsfähig".
Frank Reimen wird bei der Cargolux Nachfolger ...
Haftstrafen für zwei Cargolux–Manager
Zwei Ex-Manager der Cargolux, der ehemalige Generaldirektor Ulrich Ogiermann und Sales-Manager Robert Van de Weg, müssen wegen illegaler Preisabsprachen ins Gefängnis. Die beiden Angeklagten haben sich vor einem Gericht in Florida für schuldig bekannt.
Ogiermann hinter Gitter: Der ehemalige Cargolux-Chef wurde zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt.