Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luftfrachtbranche : Qatar Airways setzt auf den Findel
Wirtschaft 2 Min. 09.01.2017

Luftfrachtbranche : Qatar Airways setzt auf den Findel

Im zweiten Halbjahr 2016 hat Qatar bereits zwischen zwölf und 17 Flügen pro Woche via Luxemburg betrieben, wie der Frachtabfertiger LuxairCargo auf Nachfrage bestätigte.

Luftfrachtbranche : Qatar Airways setzt auf den Findel

Im zweiten Halbjahr 2016 hat Qatar bereits zwischen zwölf und 17 Flügen pro Woche via Luxemburg betrieben, wie der Frachtabfertiger LuxairCargo auf Nachfrage bestätigte.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 09.01.2017

Luftfrachtbranche : Qatar Airways setzt auf den Findel

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Die katarische Fluggesellschaft will die Zahl ihrer Luftfrachtdestinationen nach Amerika ab dem 2. Februar ausbauen. Bei den Frachtplänen von Qatar soll die Frachtdrehscheibe Luxemburg eine wichtige Rolle spielen.

(aa) - Die katarische Fluggesellschaft Qatar Airways will die Zahl ihrer Luftfrachtdestinationen nach Nord- und Südamerika ausbauen. Das geht aus einer Unternehmensmitteilung hervor. Bei den Frachtplänen von Qatar soll die Frachtdrehscheibe Luxemburg eine wichtige Rolle spielen.

Ab dem 2. Februar soll die zweistrahlige Boeing 777 der Qatar Airways von Doha kommend Buenos Aires (Argentinien), Sao Paulo (Brasilien), Quito (Ecuador) und Miami (USA) anfliegen. Zwei wöchentliche Rotationen seien vorgesehen, heißt es.

Wachsende Handelsnachfrage in Amerika

Auf der Strecke von der katarischen Hauptstadt nach Amerika wird demnach unterwegs der Cargohub auf dem Findel angesteuert. Auf dem Rückflug geht es über Miami und Luxemburg wieder nach Doha. Hintergrund des zusätzlichen Angebotes nach Amerika sei die wachsende Handelsnachfrage in den jeweiligen Regionen, schreibt Qatar.

Qatar-Frachtchef (CCO) Ulrich Ogiermann, der bekanntlich bis 2011 CEO der Cargolux war, wird in der Mitteilung mit folgenden Worten Worten zitiert: „Aufgrund unserer Expertise bei speziellen Lösungen wie QR Pharma für pharmazeutische Güter und QR Fresh für verderbliche Waren sind wir in der Lage unseren Kunden vom hochmodernen und vollautomatischen Hub in Doha aus eine nahtlose und ungebrochene Kühlkette für ihre temperaturempfindlichen Güter anzubieten.“

Qatar seit Sommer 2016 
verstärkt in Luxemburg aktiv

Die Frachtdrehscheibe in Luxemburg spielt für Qatar seit Sommer 2016 eine wichtigere Rolle, seit die Zahl der wöchentlichen Flüge von zuvor fünf pro Woche ungefähr verdreifacht wurde, indem u. a. Flüge von Liège nach Luxemburg verlagert wurden. Immer wieder ist seitdem in der Branche Kritik zu hören, wonach der ehemalige Cargolux-Aktionär Qatar der Cargolux an deren Heimatflughafen dank sogenannter Rechte der fünften Freiheit Konkurrenz macht.

Bei der Luxair betont man, dass Qatar ein normaler Kunde von LuxairCargo sei. „Wir haben eine Lizenz zur Frachtabfertigung. Neben der Qualitätssicherung ist es unsere Aufgabe, Kunden zu bedienen, solange die Kapazität ausreicht. Dem müssen wir neutral gegenüber stehen. Als Aktionär der Cargolux würde es mich natürlich freuen, wenn die zusätzliche Tonnage dort anfiele“, sagte Luxair-CEO Adrien Ney unlängst am Rande der Feier zum 20-jährigen Bestehen des Cargocenters.

Qatar fliegt auch wieder verstärkt Liège an

Auf Nachfrage erklärte am Freitag Laurent Jossart, Executive Vice President LuxairCargo, dass die Zahl und Zeiten der von Qatar nachgefragten Flüge über Luxemburg variierten. „Aktuell und vorbehaltlich späterer Anpassungen rechnen wir ab Februar mit wöchentlich 16 bis 18 Rotationen der Qatar. Im zweiten Halbjahr 2016 habe Qatar in der Tat zwischen zwölf und 17 Flüge pro Woche via Luxemburg betrieben“, so Jossart.

Qatar frage regelmäßig an, ob Flüge möglich sind, so Jossart, was aber aufgrund der begrenzten Parkplatzsituation mit derzeit acht Stellplätzen nicht immer der Fall sei, zumindest nicht zu den gewünschten Zeiten. Wie Qatar-CCO Ulrich Ogiermann am Samstag dazu auf Anfrage erklärte, nutze Qatar Airways aufgrund der Parkplatzproblematik wieder verstärkt den Flughafen Liège.

Zusätzliche Parkplätze für das Cargocenter

"Die acht Plätze reichen nicht mehr aus, und wir sind erfreut darüber, dass die Straßenbauverwaltung dieses Vorhaben in die Hände genommen hat. Die Ausschreibung ist erfolgt. Die Arbeiten werden 2017 beginnen. Ich gehe davon aus, dass wir Ende 2018 dann zwei, wenn nicht sogar vier neue Parkpositionen zur Verfügung haben", so Adrien Ney.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verwaltungsratssitzung: Cargolux kämpft um ihre Zukunft
Das Jahr läuft für die Frachtfluggesellschaft viel besser als noch im Sommer erwartet, doch es reicht nicht aus. Die weiteren Ausichten sind trübe. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zusammen. Schon im Januar will man die Sache angehen.
Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.
20 Jahre Cargocenter: Die Frachtdrehscheibe wird ausgebaut
Wenn es um die Bedeutung Luxemburgs in der Luftfrachtbranche geht, ist oft von der Frachtdrehscheibe die Rede. Gemeint ist damit letztlich das Cargocenter der LuxairGroup. In den kommenden Jahren soll es an die wachsende Tonnage angepasst werden.
Der Bau des Cargocenters begann 1994, zwei Jahre später im April folgte die offizielle Einweihung.
LuxairCargo: Sperrige und schwere Luftfracht im Aufwind
Der Luftfrachtabfertiger LuxairCargo schaut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Tonnage wuchs. Überdurchschnittlich legten sperrige und schwere Güter zu – ein Bereich, in den die LuxairGroup derzeit investiert.
9.12.Wi / Flughafen Luxemburg / Neue Halle Heavy Cargo / Luxair / Cargolux / foto:Guy Jallay
Luftfracht: Cargolux prüft strategischen Kurs
Das verstärkte Engagement der „Qatar Airways Cargo“ in Luxemburg setzt offenbar den Platzhirsch zunehmend unter Druck. Die Cargolux werde ihre Strategie auf den Prüfstand stellen, so die Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ).
Offiziell hat Richard Forson zum 1. August die Nachfolge von Dirk Reich angetreten.