Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luftfrachtbranche: Cargolux besiegelt Partnerschaft mit Emirates
Wirtschaft 2 Min. 09.05.2017

Luftfrachtbranche: Cargolux besiegelt Partnerschaft mit Emirates

Cargolux-CEO Richard Forson und "Emirates Divisional Senior Vice President Cargo" Nabil Sultan in München.

Luftfrachtbranche: Cargolux besiegelt Partnerschaft mit Emirates

Cargolux-CEO Richard Forson und "Emirates Divisional Senior Vice President Cargo" Nabil Sultan in München.
Foto: Cargolux
Wirtschaft 2 Min. 09.05.2017

Luftfrachtbranche: Cargolux besiegelt Partnerschaft mit Emirates

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Golf-Airlines sind bislang eher dafür bekannt, ihren Konkurrenten am Markt das Leben schwer zu machen. Nun hat die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux mit Emirates SkyCargo aus Dubai ein Abkommen geschlossen.

(aa) - In München haben Cargolux und Emirates SkyCargo am Dienstag eine wegweisende Partnerschaft im Luftfrachtbereich angekündigt. Während Golf-Airlines bislang eher dafür bekannt sind, ihren Konkurrenten am Markt das Leben schwer zu machen, hieß es in München, dass man dem Dienst am Kunden die gleiche hohe Bedeutung beimesse und sich mit den jeweiligen Stärken gut ergänzen werde.

Das Memorandum of Understanding wurde auf der Air Cargo Europe im Rahmen der Messe Transport Logistic 2017 in Anwesenheit von François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, unterzeichnet.

Emirates will künftig Boeing 747-Kapazitäten von Cargolux nutzen und kann damit Kunden den Transport von großer Fracht, die nur über die Bugklappe verladen werden kann, anbieten, und die eigene Boeing 777-Vollfrachterflotte ergänzen.

Cargolux und Emirates SkyCargo wollen Interline- und Block-Space-Vereinbarungen zur Nutzung in beiden Netzwerken weiterentwickeln, womit zusätzliche Kapazitäten auf Routen eröffnet werden sollen, die bislang nicht bedient werden.

Cargolux erhält Zugang zu Emirates SkyCargos Vertriebsnetz mit Unterdeckkapazitäten auf Passagierflugzeugen zu mehr als 150 weltweiten Zielen in 83 Ländern. Emirates kann dafür 747-Hauptdeckkapazitäten innerhalb des Streckennetzes von Cargolux nutzen.

Emirates SkyCargo nimmt ab Juni 2017 Frachtflüge nach Luxemburg auf. Fracht von Emirates SkyCargo und von Cargolux sollen hier am gleichen Ort abgefertigt werden.

Darüber hinaus erhöht Cargolux die Anzahl von aktuell drei wöchentlichen Frachtflügen zum internationalen Flughafen Dubai World Central (DWC), um die Verbindung zwischen beiden Frachthubs zu unterstützen.

Die Beförderung von besonders sensiblen Produkten wie Pharmazeutika sei sichergestellt, da beide Fluggesellschaften über die Zertifizierung “EU Good Distribution Practices” für den zulässigen Transport von derartigen Produkten verfügten, hieß es.

"Cargolux freut sich über die gemeinsame Zusammenarbeit mit Emirates SkyCargo im Rahmen dieses Abkommens. Als einer der führenden Fluggesellschaften weltweit ist Emirates SkyCargo wie Cargolux ein wichtiger Akteur in der Branche. Nun ermöglichen es die sich ergänzenden Kapazitäten Serviceangebote zu entwickeln, die wir beide nicht alleine anbieten könnten", sagte Cargolux-CEO Richard Forson.

"Ich bin sehr erfreut über diese Kooperation, die es der Cargolux erlauben wird, ihre Aktivitäten zu diversifizieren und zu entwickeln. Sie fügt sich so perfekt in die Absicht luxemburgischer Transport- und Logistikdienstleister ein, sich mit Unterstützung der Regierung auf verschiedene Produkte zu spezialisieren", sagte Minister François Bausch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flughafen: Mehr Luft für das Cargocenter
Das Frachtgeschäft am Findel boomt wieder. Früher oder später müssen die Infrastrukturen angepasst werden. Planungen für die Verlängerung des Cargocenters laufen, und im März haben Bauarbeiten zur Erweiterung des Vorfeldes begonnen.
2.5. Findel / Chantier Apron / Erweiterung Cargocenter / Luxairport / Cargolux Findel Foto:Guy Jallay
Verwaltungsratssitzung: Cargolux kämpft um ihre Zukunft
Das Jahr läuft für die Frachtfluggesellschaft viel besser als noch im Sommer erwartet, doch es reicht nicht aus. Die weiteren Ausichten sind trübe. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zusammen. Schon im Januar will man die Sache angehen.
Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.