Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cargolux ohne 747
Wirtschaft 2 Min. 16.06.2021
Luftfracht

Cargolux ohne 747

Cargolux fliegt derzeit 30 Jumbos Boeing 747 mit einem Durchschnittsalter von 12,6 Jahren.
Luftfracht

Cargolux ohne 747

Cargolux fliegt derzeit 30 Jumbos Boeing 747 mit einem Durchschnittsalter von 12,6 Jahren.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 16.06.2021
Luftfracht

Cargolux ohne 747

Marco MENG
Marco MENG
Cargolux fliegt nur den 747-Jumbo. Doch das Modell wird bald nicht mehr gebaut. Dann muss die Airline neue Modelle in die Flotte aufnehmen.

Die Planungen zum Ersatz der Flotte von 30 Jumbo-Jets haben begonnen. Das hat Cargolux-Chef Richard Forson gegenüber den Kollegen von Luxembourg Times gesagt.

Der Flugzeughersteller Boeing hatte letztes Jahr angekündigt, dass die Produktion der 747 im Jahr 2022 eingestellt wird. Die Produktionsrate lag zuletzt bei nur mehr sechs Maschinen pro Jahr. Das Modell wird nur noch in der Frachtversion gebaut – und in einer Sonderversion für den US-Regierungsjet Air Force One.


Wirtschaft, Die Lage in der Luftfrachbranche. Boom nur ein Strohfeuer, LuxairCargo, Luxair, Cargo, Cargolux, Frachtflugzeug, Coronavirus, COVID 19, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Mehr Luftfracht am Findel
Die Nachfrage steigt, die Preise auch: Das freut Cargolux und Co. Dennoch gibt es Hürden, die auch die Impfstofflogistik gefährden.

Boeing und Airbus seien mit Cargolux und anderen Frachtfluggesellschaften im Gespräch, so Forson zu Luxembourg Times, um zu verstehen, welche Maschinen gebraucht würden.

Cargolux fliegt derzeit 30 Jumbos Boeing 747 mit einem Durchschnittsalter von 12,6 Jahren: 14 Boeing 747-8F, zehn Boeing 747-400F und sechs Boeing 747-400 ERF. Laut Forson können die neuesten Flugzeuge des Unternehmens bis 2040 und sogar darüber hinaus geflogen werden.

Vom Vierstrahler zum Zweistrahler

Gegenüber dem Luxemburger Wort hatte Forson anlässlich des 50. Firmenjubiläums 2020 erklärt, ihn interessiere vor allem eine neue Generation von Großraumfrachtern. Neben der möglichen Frachtvariante der B777X von Boeing sei auch ein Großraumfrachter basierend auf der A350 von Airbus interessant. Beide würden mit ihren je zwei Triebwerken Treibstoff-sparender fliegen als die 747 mit ihren vier Turbinen. 

Allerdings würde Cargolux auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber vielen anderen verlieren: Mit welcher Maschine auch die 747 künftig ersetzt wird, bei keiner von ihnen wird sich wie bei der 747 der Bug als Ladeluke öffnen lassen, um sehr lange Frachtstücke laden zu können, wie es die derzeitige Flotte von Cargolux vermag. Wahrscheinlich werde auch kein neues Modell gebaut, bei dem das möglich sein wird, deutet Forson an. Die 777F wird auch von Lufthansa Cargo geflogen. Eine Frachtvariante des Airbus A350 gibt es noch nicht. 


Wirtschaft, Cargolux, LX-GCL ,  Findel, Boeing, Flughafen, Aéroport, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Cargolux fliegt Rekordgewinn von 636 Millionen Euro ein
Die Pandemie spielte der Airline in die Karten. Christiane Wickler ist neue Verwaltungsratspräsidentin.

 

Der 777-Frachter hat bei bis zu 102 Tonnen Nutzlast eine Reichweite von 9.070 Kilometer. Die Boeing 747-8F hat im Vergleich etwa 30 Tonnen mehr Nutzlast, aber eine um 900 Kilometer geringere Reichweite und einen höheren Kerosinverbrauch.

Geld auf der hohen Kante

Bis Cargolux die heutigen Maschinen nach und nach zu ersetzen beginnen muss, bleibt allerdings noch einige Jahre. Die Gesellschaft verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 769 Millionen US-Dollar (636 Millionen Euro). Bei der Bilanzvorlage Ende April deuteten Richard Forson und Cargolux-Finanzchef Maxim Strauss bereits an, dass man den Überschuss als Reserve zurücklegen wolle, um auch in den nächsten Jahren zahlungsfähig zu bleiben.

Ein 777-Frachter hat einen Listenpreis von etwa 300 Millionen Euro.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es gibt kein Anzeichen für ein Ende des Booms im Frachtverkehr. Das muss selbst der vorsichtige CEO von Cargolux, Richard Forson, zugeben.
Cargolux CEO Richard Forson discussed the company's future on Friday
Qatar Airways nutzt vermehrt Passagierflieger für den Frachttransport. Luxemburg beschert das erneut eine Premiere: Erstmals landete eine A350-941 am Findel.
Ein Airbus A350-941 von Qatar Airways landete am Freitag in Luxemburg-Findel.
Am Freitag wird der letzte der von der Frachtfluggesellschaft Cargolux bei Boeing bestellten 747-8F ausgeliefert. Der neue Jumbo trägt das Kennzeichen LX-VCN und den Namen „Spirit of Schengen“.