Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Loterie Nationale: Gutes Geschäft mit dem Glück
Wirtschaft 18.01.2018

Loterie Nationale: Gutes Geschäft mit dem Glück

Loterie Nationale: Gutes Geschäft mit dem Glück

Pierre Matgé
Wirtschaft 18.01.2018

Loterie Nationale: Gutes Geschäft mit dem Glück

Die nationale Lotteriegesellschaft zieht eine positive Bilanz für das Jahr 2017. Beim Verkauf von Rubbellosen gab es einen Zuwachs von knapp vier Prozent und auch die Zahl der abgegebenen Wetten stieg weiter an.

(M.G.) - Der Verkauf von Lotteriescheinen brachte der Loterie Nationale im vergangenen Jahr 101,5 Millionen Euro ein. Damit verzeichnete die nationale Lotteriegesellschaft 2017 bei den Verkäufen ein Plus von vier Prozent. Das teilte sie am Donnerstag in einem Schreiben mit.

2017 feierte die Loterie Nationale den 20. Geburtstag des bekannten Piccobello-Loses. Der Hauptpreis war eine Reise nach Las Vegas. Außerdem brachte die Lotteriegesellschaft im vergangenen Jahr 20 neue Rubbellose auf den Markt und erneuerte damit ihr Angebot von Grund auf. So konnte der Verkauf von Rubbellosen insgesamt angekurbelt werden. Die Zahl der Verkäufe stieg um 3,7 Prozent.

Wettgeschäft ebenfalls positiv

Auch bei den Sportwetten konnte die Lotterie ihr Resultat steigern. Die Zahl der Wetten ging um 35 Prozent in die Höhe. Die Zahl der Pferdewetten stieg um 12,1 Prozent. Das sei vor allem auf ein breiteres Angebot und eine Verbesserung des Verkaufsnetzes zurückzuführen.

Laut der Loterie Nationale nimmt das Vorkommen von illegalen Spielen in Luxemburg jedoch ebenfalls zu und schade ihrem legalen Angebot.

Onlinegeschäft nimmt zu

Der Verkauf von EuroMillions-Scheinen stieg dank zwei Super Jackpots im Juni und September um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im September 2017 lagen 190 Millionenen Euro im Jackpot. Das trieb die Verkaufszahlen weiter in die Höhe.

Auch bei der Ziehung der Lottozahlen stieg die Zahl der abgegebenen Scheine um 14,4 Prozent.

Mehr und mehr Lose werden auch Online gekauft. Die Verkaufszahlen des Onlineshops stiegen um 15,4 Prozent. Gleichzeitig gibt es weiterhin landesweit mehr als 450 Verkaufspunkte.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema