Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Liquiditätshilfe bleibt vorerst unverändert
Wirtschaft 14.07.2015 Aus unserem online-Archiv
EZB-Notkredite für Griechenland

Liquiditätshilfe bleibt vorerst unverändert

Die Höchstgrenze für die Ela-Notkredite liegt derzeit bei knapp 90 Milliarden Euro.
EZB-Notkredite für Griechenland

Liquiditätshilfe bleibt vorerst unverändert

Die Höchstgrenze für die Ela-Notkredite liegt derzeit bei knapp 90 Milliarden Euro.
Foto: AFP
Wirtschaft 14.07.2015 Aus unserem online-Archiv
EZB-Notkredite für Griechenland

Liquiditätshilfe bleibt vorerst unverändert

Zumindest bis Donnerstag hält die Europäische Zentralbank die Notkredite für die griechischen Banken unverändert aufrecht. Auch nach der Einigung vom Montag erwarten Experten keine schnelle Öffnung der Banken oder eine Aufhebung der Kapitalkontrollen.

(dpa) - Die Liquiditätshilfe der Europäischen Zentralbank (EZB) an die griechischen Banken bleibt laut einem Pressebericht mindestens bis Donnerstag auf dem derzeitigen Niveau eingefroren. Das habe der EZB-Rat in einer Telefonkonferenz beschlossen, berichtete das «Handelsblatt» (Online) mit Bezugnahme auf Finanzkreise.

Auf Anfrage des «Handelsblatt» bestätigte eine EZB-Sprecherin nur, dass die Ela-Notkredite («Emergency Liquidity Assistance») vorerst auf dem bisherigen Niveau bleiben. Zuvor hatte bereits die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person berichtet, dass die Höchstgrenze für die Ela-Notkredite nicht verändert worden sei. Derzeit liegt das Niveau bei knapp 90 Milliarden Euro.

Seit Monaten sind die Banken des hoch verschuldeten Landes auf Ela-Kredite angewiesen, weil sie von der herkömmlichen Refinanzierung über die EZB abgeschnitten sind. Seit dem griechischen Referendum über zusätzliche Sparmaßnahmen sind die Ela-Hilfen nicht mehr angehoben worden. Griechenland musste daraufhin seine Banken übergangsweise schließen und Kapitalverkehrskontrollen einführen.

Auch nach der Einigung auf neue Finanzhilfen vom Montag sehen Experten keine schnelle Öffnung der Banken oder eine Aufhebung der Kapitalkontrollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit mehr als fünf Jahren ist das Griechenland-Drama ungelöst. Welches Ende findet die Odyssee? Die Eurogruppe steht vor einer ihrer größten Herausforderungen. Worum geht es dabei?
Das griechische Parlament soll nach Informationen aus Regierungskreisen voraussichtlich am Mittwochnachmittag über das erste Bündel von Spar- und Reformmaßnahmen beraten.
Die griechischen Banken sind seit einer Woche zu. Die Menschen kommen kaum noch an Bargeld. Schon in den nächsten Tagen könnte den Banken das Geld ganz ausgehen - obwohl die EZB den Geldhahn nicht zudreht.
Arbeiter montieren die Verglasung des Euro-Zeichens vor der EZB in Frankfurt.
Die meisten Beobachter rechnen damit, dass die EZB die Notkredite für Griechenlands Banken aufrechterhalten wird, solange auf politischer Ebene weiter verhandelt wird.
Dreht die EZB den Geldhahn zu, ist eine Pleite vieler griechischer Banken unausweichlich.
Die Europäische Zentralbank hat am Sonntag beschlossen, die Notkredite an Griechenland fortzusetzen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich indes gegen Kapitalverkehrskontrollen ausgesprochen.
Die EZB hat am Sonntag beschlossen, die Notfallkredite für Griechenland fortzusetzen.