Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Liberty Steel stellt Werke zum Verkauf
Wirtschaft 24.05.2021

Liberty Steel stellt Werke zum Verkauf

Für das Liberty Steel-Werk in Düdelingen könnte der Verkauf von Werken in Großbritannien Entlastung bringen.

Liberty Steel stellt Werke zum Verkauf

Für das Liberty Steel-Werk in Düdelingen könnte der Verkauf von Werken in Großbritannien Entlastung bringen.
Foto: Alain Piron
Wirtschaft 24.05.2021

Liberty Steel stellt Werke zum Verkauf

In Großbritannien und Australien werden Werke verkauft und Firmenteile umstrukturiert.

(dpa/MeM) - Der in Finanznöte geratene Stahlkonzern Liberty Steel will mehrere Werke in Großbritannien mit insgesamt 1.500 Beschäftigten verkaufen. Der Schritt ist Teil eines Konzernumbaus, mit dem zahlreiche Jobs gerettet werden sollen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Liberty beschäftigt etwa 3.000 Menschen in Großbritannien und ist von der Insolvenz von Greensill Capital stark betroffen - der Mutterkonzern Gupta Family Group Alliance (GFG) steht bei dem Finanzdienstleister mit mehreren Milliarden Euro in der Kreide. Gläubiger hoffen, von dem nach eigenen Angaben international bislang profitablen Stahlkonzern einen Teil ihres Geldes zurückzubekommen.


Noch kein Rettungsplan für das Stahlwerk Düdelingen
Wirtschaftsminister Franz Fayot informiert die Chamber anlässlich einer Fragestunde über die Rettungspläne, die die Regierung hat, um den Standort aufzufangen.

Zum Verkauf steht unter anderem das Geschäft mit Luft- und Raumfahrt sowie Speziallegierungen am größten britischen Standort in Stocksbridge. Wegen des Einbruchs in der Luftfahrt im Zuge der Corona-Pandemie war die Stahlnachfrage stark gesunken. Liberty will sich stattdessen auf sein Werk in Rotherham konzentrieren, das Stahlschrott recycelt. Damit könne der benötigte Stahlimport nach Großbritannien verringert werden, hieß es. Gewerkschaften forderten, die Zukunft der Werke zu sichern, die für die Rüstungsindustrie und Energiewirtschaft Großbritanniens von zentraler Bedeutung sei.

Gegen GFG wird im Zuge der Greensill-Insolvenz wegen Betrugs und Geldwäsche ermittelt, dabei geht es um finanzielle Abmachungen mit dem Finanzdienstleister. Liberty hatte von ArcelorMittal das Werk in Düdelingen mit rund 220 Mitarbeitern übernommen. Zuletzt hieß es gegenüber dem „Luxemburger Wort“, die Löhne für die rund 220 Mitarbeiter in Düdelingen seien auch für den Monat Juni gesichert. Ein großer Teil der dort Beschäftigten ist zurzeit im Urlaub, da die Auslastung gering ist. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Wirtschaftskomission der Chamber steht am Donnerstag der strauchelnde Stahlkonzern im Mittelpunkt. Wirtschaftsminister Franz Fayot informiert die Abgeordneten - unter dem Siegel der Verschwiegenheit.