Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,05 Prozent
Wirtschaft 03.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Euroraum

Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,05 Prozent

Der Sitz der EZB in Frankfurt.
Euroraum

Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,05 Prozent

Der Sitz der EZB in Frankfurt.
Foto: AFP
Wirtschaft 03.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Euroraum

Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,05 Prozent

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Allzeittief von 0,05 Prozent. Das beschloss der Rat der Notenbank wie erwartet am Mittwoch in Frankfurt.

(dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Allzeittief von 0,05 Prozent. Das beschloss der Rat der Notenbank wie erwartet am Mittwoch in Frankfurt.

Damit bleibt Zentralbankgeld für Geschäftsbanken extrem günstig. Seit März versuchen die Währungshüter, die Konjunktur und den Preisauftrieb zudem mit einem gewaltigen Kaufprogramm anzuschieben: Monatlich 60 Milliarden Euro sollen in Staatsanleihen und andere Vermögenswerte investiert werden, insgesamt 1,1 Billionen Euro bis September 2016.

Bis zum 29. Mai erwarb die EZB im Rahmen dieses Programms allein Staatsanleihen im Gesamtvolumen von rund 147 Milliarden Euro. Das frische Geld kommt im Idealfall über Geschäftsbanken in Form von Krediten bei Unternehmen und Verbrauchern an.

Das könnte Investitionen und Konsum anschieben und so die Konjunktur in Schwung bringen und die Inflation anheizen. Die Teuerung im Euroraum ist weiterhin niedrig und weit vom EZB-Ziel von knapp unter 2,0 Prozent entfernt. Aber immerhin sinken die Preise nicht mehr: Im Mai stieg die jährliche Inflationsrate im Euroraum nach vorläufigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat von 0,0 Prozent im April auf 0,3 Prozent.

Damit zogen die Verbraucherpreise zum ersten Mal in diesem Jahr auf Jahressicht wieder leicht an. Noch im Januar hatte ein Minus von 0,6 Prozent Sorgen vor einer Deflation - also einem Preisverfall auf breiter Front - geschürt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Preisrückgang trotz Geldschwemme
Die EZB hat die Zinsen quasi abgeschafft und flutet die Märkte mit Geld. Trotzdem sinken die Preise. Ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Währungshüter noch mehr Geld in den Markt pumpen?
Die EZB hält die Geldschleusen weit geöffnet.
Mini-Inflation trotz Geldschwemme
Angesichts der anhaltend niedrigen Inflation halten Europas Währungshüter das Geld extrem billig. Tatsächlich rechnen Experten sogar eher damit, dass die EZB die Schleusen weiter öffnen könnte.
Mario Draghi wird laut Ökonomen zwar Handlungsbereitschaft signalisieren, aber das Anleihekaufprogramm zunächst noch nicht ausweiten. (Foto: Reuters)
Die EZB hält Kurs und das Geld im Euroraum extrem billig. Die Währungshüter sind überzeugt: Die Geldflut zeigt Wirkung. Ein Selbstläufer sind Sondermaßnahmen wie Staatsanleihenkäufe aber nicht.
Die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi versuchen die Konjunktur auch mit ihrem gewaltigen Kaufprogramm anzuschieben, das seit 9. März läuft.
Die EZB flutet die Märkte erneut mit Geld. In diesem Monat beginnt der Kauf von Staatsanleihen. Das Billionen-Programm bleibt umstritten.
Sitz der EZB in Frankfurt am Main
Die Preise im Euroraum sinken und die Konjunktur kommt nicht in Schwung - trotz der Geldschwemme der EZB und historisch billigen Zentralbankgeldes. Die Notenbank legt nun nach. Sie legt ein umstrittenes Programm zum Kauf von Staatsanleihen auf.
Die Europäische Zentralbank in Frankfurt entscheidet heute über weitere Maßnahmen.
Die Inflation ist leicht gestiegen, der Leitzins bereits nahe null. Zudem hat die EZB Maßnahmen eingeleitet, um Banken zu entlasten und die Kreditvergabe anzukurbeln. Vorerst können Europas Währungshüter abwarten - aber sie halten die Türen für weitere Schritte offen.
EZB