Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LCGB verurteilt Entlassungen unter Vortäuschung falscher Tatsachen
Wirtschaft 18.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Gewerkschaft

LCGB verurteilt Entlassungen unter Vortäuschung falscher Tatsachen

Gabriel Di Letizia, Präsident des LCGB-SESF
Gewerkschaft

LCGB verurteilt Entlassungen unter Vortäuschung falscher Tatsachen

Gabriel Di Letizia, Präsident des LCGB-SESF
Foto: Julien Ramos
Wirtschaft 18.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Gewerkschaft

LCGB verurteilt Entlassungen unter Vortäuschung falscher Tatsachen

Aufgrund schlechter beruflicher Leistungen werden immer mehr Mitarbeiter der Finanzbranche entlassen. Die Gewerkschaft vermutet andere Beweggründe für den schleichenden Stellenabbau der Banken.

(M.G.) - „Unzulängliche berufliche Leistungen“, so lautet die Begründung für zahlreiche Entlassungen der vergangenen Monate am Luxemburger Finanzplatz. Das sagt der Luxemburger Gewerkschaftsbund LCGB.

Die Arbeitnehmervertreter sind sich auch sicher, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt. Vielmehr würde bei einigen Banken systematisch Personal abgebaut, glaubt Vincent Jacquet, stellvertretender Generalsekretär des LCGB.

Vincent Jacquet, Stellvertretender Generalsekretär des LCGB
Vincent Jacquet, Stellvertretender Generalsekretär des LCGB
Foto: Julien Ramos

Missbrauch von Mitarbeiterbewertungen

Indem Mitarbeiter einzeln gekündigt würden, könne verschleiert werden, dass der tatsächliche Grund für die Entlassungen ein allgemeiner Abbau von Arbeitsplätzen sei, erklärt Jacquet. Außerdem könnten Banken so die Ausarbeitung eines Sozialplans umgehen. Werden nämlich mehr als 14 Mitarbeiter gleichzeitig entlassen, ist die Bank dazu verpflichtet einen Sozialplan aufzustellen.

Folglich beklagt die Gewerkschaft, auch in Hinblick auf die laufenden Verhandlungen eines neuen Kollektivvertrages, dass Instrumente wie die Evaluierung des Personals missbraucht würden.

Bewertungen erfüllen 
nicht mehr ihren Zweck

Ursprünglich sollte die Bewertung der Mitarbeiter dazu dienen, diese für gut geleistete Arbeit zu belohnen und zu motivieren. Heute würde sie jedoch fast nur noch als Vorwand genutzt, um Mitarbeiter zu entlassen, so Jacquet.

„Als es den Banken schlecht ging, hatten wir Verständnis, wenn es darum ging weniger Prämien für gute Bewertungen auszuzahlen“, sagt Gabriel Di Letizia, Vorsitzender der Tochterorganisation des LCGB für Mitarbeiter der Banken- und Finanzbranche, LCGB-SESF.

Heute sei es allerdings so, dass schon lange keine Prämien mehr ausgezahlt wurden, und dennoch Bewertungen gemacht würden, so Di Letizia. Damit erfüllen sie also kaum noch ihren ursprünglichen Zweck. Dadurch wird die Daseinsberechtigung derartiger Evaluierungen von Arbeitnehmern im neuen Kollektivvertrag ernsthaft in Frage gestellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LCGB-Feier in Remich
Die Gewerkschaften nutzen den Tag der Arbeit, um auf die Situation der Arbeitnehmer aufmerksam zu machen und an das Gewissen der politisch Verantwortlichen zu rühren. Der LCGB sieht den sozialen Zusammenhalt in Gefahr und fordert mehr Rechte für die Arbeitnehmer.
LCGB-Präsident Patrick Dury forderte die Regierung dazu auf, ihre Sozialpolitik zu stärken.
Nach langen Verhandlungen ist es nun endgültig: Die Bank UniCredit hat einen Sozialplan für 130 Angestellte ausgehandelt und unterschrieben.
Aufräumarbeiten bei faulen Krediten und anderen Problemfällen hatten die italienische Großbank Unicredit im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerissen.
Sozialplan unterschrieben
Nun ist es endgültig: Eine weitere Bank verlässt den Finanzplatz. Elf Bankangestellte werden entlassen, weitere werden in ausländische Niederlassungen versetzt. Die Gewerkschaften kritisieren das umsichgreifende Profitstreben.
Garanti Bank schließt seine Luxemburger Niederlassung am 30. Juni.
Kein Sozialplan trotz Abbau von 18 Stellen: Die Gewerkschaft OGBL klagt ein unverantwortliches Verhalten der Privatbank an, die Kosten sparen wolle. Die Personaldelegation erhebt schwere Vorwürfe.
Die Privatbank Edmond de Rothschild hat ihren Sitz in Limpertsberg.