Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Laxer Umgang mit Geldwäscheverdacht
Wirtschaft 4 Min. 21.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Laxer Umgang mit Geldwäscheverdacht

Geleakte Unterlagen zeigen einen laxen Umgang vieler Banken mit den Meldepflichten in Bezug auf Geldwäsche.

Laxer Umgang mit Geldwäscheverdacht

Geleakte Unterlagen zeigen einen laxen Umgang vieler Banken mit den Meldepflichten in Bezug auf Geldwäsche.
Foto: Getty Images/iStockphoto
Wirtschaft 4 Min. 21.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Laxer Umgang mit Geldwäscheverdacht

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
FinCen-Files: Luxemburger Finanzinstitute führten verdächtige Transaktionen in Milliardenhöhe durch.

In den Führungsetagen der Luxemburger Banken dürfte sich derzeit eine gewisse Nervosität breitmachen. Denn nach vergangenen Finanzskandalen wie LuxLeaks oder Panama-Papers, hat das internationale Investigativnetzwerk International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) sich mal wieder die Finanzbranche vorgenommen. 

Diesmal geht es um verspätete Meldungen von Verdachtsfällen im Bereich Geldwäsche – sogenannte „Suspicious activity reports“ (SAR) ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzaufsicht CSSF: "Die Banken haben gut funktioniert"
Die Banken hatten solide „Business continuity“-Pläne, vor allem aber war die Disziplin gut. Dank Telearbeit konnten sie ihr Geschäft weiterführen. Claude Marx, Chef der Finanzaufsicht CSSF,  über Corona-Krise, Konsolidierung und die nächste Herausforderung: Klimaschutz
Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die „Subprime“-Krise trifft Luxemburg
Die Finanzkrise und der Zusammenbruch der außerhalb von Fachrkreisen weitgehend unbekannten Bank namens Lehman Brothers hatte den Menschen ins Bewusstsein gebracht, dass in einer globalisierten Welt jeder persönlich davon betroffen ist, wenn Finanzinstitute kollabieren.
A man under an umbrella walks past the logo of the financial group Fortis NV near the entrance the company's headquarters in Brussels February 10, 2009. Fortis shareholders are due to meet on Wednesday in Brussels for a crucial vote over the break-up of the stricken group agreed last October -- involving the Netherlands' purchase of Fortis's Dutch activities, Belgium's purchase of the Belgian banking arm Fortis Bank, and BNP Paribas' acquisition of Belgian assets.  REUTERS/Thierry Roge   (BELGIUM)
Jahresbericht der CRF: Explosion der Anzeigen
Die „Cellule de renseignement financier“ wurde letztes Jahr mit einer explosionsartigen Vermehrung der Verdachtsfälle konfrontiert: Insgesamt wurden 30 710 Vorfälle gemeldet – 178,6 Prozent mehr als im Vorjahr.
Für 2016 geht die CRF von einem Geldvolumen über 1,15 Milliarden Euro aus, das am Gesetz vorbeigeschleust wurde.