Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Label „Actions positives“ für sechs Unternehmen
Wirtschaft 4 Min. 14.11.2019

Label „Actions positives“ für sechs Unternehmen

Große Lächeln: Die Ministerin  für die Gleichstellung von Frauen und Männern Taina Bofferding hat in dem Athénée Vertreter der sechs ausgezeichneten Unternehmen das Label „Actions positives“ übergeben.

Label „Actions positives“ für sechs Unternehmen

Große Lächeln: Die Ministerin für die Gleichstellung von Frauen und Männern Taina Bofferding hat in dem Athénée Vertreter der sechs ausgezeichneten Unternehmen das Label „Actions positives“ übergeben.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 4 Min. 14.11.2019

Label „Actions positives“ für sechs Unternehmen

Mara BILO
Mara BILO
Für Frauenrechte engagiert: Ministerin Taina Bofferding vergibt das Label „Actions positives“ an sechs Unternehmen.

Ob in der Versicherungsbranche, im Transportwesen oder im Dienstleistungsbereich – in jedem Unternehmen in Luxemburg will Taina Bofferding, Ministerin für die Gleichstellung von Frauen und Männern, sicherstellen, dass sich die Chefetagen für die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz einsetzen. So wurde das Programm „Actions positives“ gestartet: Dabei werden verschiedene Unternehmen in ihren Förderungsmaßnahmen in Bezug auf mehr Gleichberechtigung unterstützt.


Wirtschaft, Spedition Dachser - drei Frauen leiten Standort Grevenmacher, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Frauen in Männerdomäne: "Wir können auch Logistik"
Das Transportgewerbe ist nach wie vor eine Männerdomäne. Der Standort von Dachser in Grevenmacher zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Hier geben Frauen „den Ton an".

Insgesamt haben bereits etwa 80 in Luxemburg ansässige Betriebe mit zusammen rund 50 000 Arbeitnehmern am zweijährigen Programm des Ministeriums teilgenommen. Ausgezeichnet wurden nun davon: Axa, Atos, Brink's, Foyer, Luxair und Onet. Ministerin Bofferding hat ihnen am Mittwochabend das Label „Actions positives“ vergeben.

Ausgezeichnet werden damit die Maßnahmen, die von den Unternehmen getroffen wurden, um für mehr Gleichberechtigung am Arbeitsplatz zu sorgen. Durch eine Zufriedenheitsumfrage bei den Mitarbeitern in den jeweiligen Unternehmen konnten ihre ursprünglichen Erwartungen an die Chefetagen ermittelt werden – wie etwa die Möglichkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen.


Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: „Das Tabu ist gebrochen“
Serie „Schaffen zu Lëtzebuerg“: Die Luxemburger Arbeitspsychologin Joëlle Letsch erklärt im Interview mit dem „Luxemburger Wort“, wie sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz aussieht.

Inwiefern das Programm „Actions positives“ zu mehr Gleichberechtigung geführt hat, zeigen folgende Erfahrungsberichte.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.