Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzarbeit wegen Corona: 36 Unternehmen bekunden Interesse
Wirtschaft 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Kurzarbeit wegen Corona: 36 Unternehmen bekunden Interesse

Die Regierung hatte angekündigt, Firmen zu unterstützen, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind.

Kurzarbeit wegen Corona: 36 Unternehmen bekunden Interesse

Die Regierung hatte angekündigt, Firmen zu unterstützen, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind.
Foto: dpa
Wirtschaft 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Kurzarbeit wegen Corona: 36 Unternehmen bekunden Interesse

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Große Nachfrage: Unternehmen wollen Kurzarbeit beantragen, weil sie aufgrund des Corona-Virus die Arbeitszeit kürzen.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte die Luxemburger Regierung angekündigt, Firmen zu unterstützen, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind.  

Seit Donnerstag haben nun bereits 36 Unternehmen ihr Interesse bekundet, von den Maßnahmen eventuell Gebrauch zu machen, das heißt Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen. 

Betroffen sind vor allem Unternehmen aus dem Hotelgewerbe, der Industrie, dem Tourismus und dem Transport, erklärt ein Sprecher aus dem Wirtschaftsministerium.

Der zuständige Konjunkturausschuss kommt erst am 23. März zusammen. Der Konjunkturausschuss beurteilt bei jedem Antrag, ob der Zugang zu Kurzarbeit für das Unternehmen genehmigt wird.


In Luxemburg gibt es jetzt den ersten Verdachtsfall auf das Corona-Virus.
Corona-Virus: Regierung kommt Unternehmen entgegen
Die Luxemburger Regierung wird die Firmen unterstützen, die dazu gezwungen sein könnten, einen Teil ihrer Aktivität einzustellen und dadurch ihre Mitarbeiter ganz oder teilweise nicht mehr beschäftigen können.

Die Kurzarbeit soll Unternehmen und Arbeitnehmer bei einer temporär notwendigen Reduktion der Produktion unterstützen. In diesem Fall übernimmt der Arbeitsfonds 80 Prozent des Gehaltes der betroffenen Mitarbeiter  – und zwar bis zu einem Höchstbetrag von 250 Prozent des sozialen Mindestlohns für einen ungelernten Arbeitnehmer und für maximal 1.022 Stunden pro Arbeitnehmer pro Jahr. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Luxemburger Regierung wird die Firmen unterstützen, die dazu gezwungen sein könnten, einen Teil ihrer Aktivität einzustellen und dadurch ihre Mitarbeiter ganz oder teilweise nicht mehr beschäftigen können.
In Luxemburg gibt es jetzt den ersten Verdachtsfall auf das Corona-Virus.