Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kroatien erhält grünes Licht für den Euro
Wirtschaft 12.07.2022
Euroraum wird größer

Kroatien erhält grünes Licht für den Euro

Anfang kommenden Jahres ist es so weit: Kroatien kann den Euro als Landeswährung einführen.
Euroraum wird größer

Kroatien erhält grünes Licht für den Euro

Anfang kommenden Jahres ist es so weit: Kroatien kann den Euro als Landeswährung einführen.
Foto: dpa
Wirtschaft 12.07.2022
Euroraum wird größer

Kroatien erhält grünes Licht für den Euro

Anfang 2023 kann das Adrialand als zwanzigster Staat die EU-Gemeinschaftswährung einführen.

(Bloomberg) – Die Europäische Union hat ihre endgültige Zustimmung zur Einführung des Euro durch Kroatien Anfang nächsten Jahres gegeben. Es wird das zwanzigste Mitglied des Währungsraums sein.

Die EU-Finanzminister, die sich am Dienstag in Brüssel trafen, sprachen sich für diesen Schritt aus, nachdem die Europäische Kommission empfohlen hatte, dem 3,9 Millionen Einwohner zählenden Land an der Adria die Einführung der gemeinsamen Währung zu gestatten. Die Kommission war zuvor zu dem Schluss gekommen, dass das Land die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, unter anderem in Bezug auf Inflation und Staatsverschuldung.

Kroatien wird der gemeinsamen Währung zu einem Umrechnungskurs von 7,5345 Kuna pro Euro beitreten, so ein EU-Offizieller. Dies ist derselbe Kurs, der im Juli 2020 für den Beitritt zum Wartesaal der Eurozone, dem sogenannten WKM-2, festgelegt wurde. Dieser Kurs durfte schwanken.

Erster Neuling seit 2015

Mit der endgültigen Zustimmung ist Kroatien der erste Neuling seit Litauen im Jahr 2015. Wie das baltische Land wollte auch Kroatien nach jahrzehntelanger kommunistischer Herrschaft nach dem Zweiten Weltkrieg seine Westorientierung festigen. Aber es wird auch wirtschaftliche Vorteile geben, wie niedrigere Zinsen und bessere Kreditwürdigkeit.


** FILE ** The Euro sculpture photographed with a zoom lens is seen in front of the European Central Bank in Frankfurt, central Germany, in this Nov. 30, 2005 file photo. The euro soared to a new high against the U.S. dollar on Tuesday July 10, 2007 , reaching US$1.3696 in afternoon trading in Europe before falling back slightly. (AP Photo/Michael Probst)
20 Jahre Euro: Einer für alle
Am 1. Januar 1999 wurden die Wechselkurse der nationalen Währungen zum Euro unwiderruflich festgelegt. Die dritte und letzte Stufe der Währungsunion war erreicht.: Aus 40,3399 Franken wurde ein Euro. Ein Rückblick.

Durch den Beitritt wird Kroatien zu einem Kernland der EU, was den Zahlungsverkehr einfacher und billiger macht und dem Finanzsystem des Landes ein Sicherheitsnetz für künftige Krisen bietet. Das Land, zu dessen wichtigsten Touristenattraktionen Split und Dubrovnik an der Adriaküste gehören, strebt auch den Beitritt zum Schengen-Raum an, der die Hindernisse für Reisen in Europa beseitigt.

Andere östliche EU-Mitglieder - darunter Bulgarien und Rumänien - wollen diesem Beispiel folgen. Einige in der Region sind jedoch weniger erpicht darauf, da sie die Vorteile einer unabhängigen Währungspolitik im Zuge der globalen Finanzkrise 2008 erkannt haben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Interview mit Yves Mersch
Der frühere Zentralbanker und Mitglied des EZB-Rates Yves Mersch über die Zukunft der Geldpolitik und den digitalen Euro.
Wirtschaft, Interview mit Yves Mersch, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Am 8. Oktober 1970 stellte der damalige Premierminister Pierre Werner ein Konzept für die Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Viele der Elemente des "Werner-Plans" finden sich später in den Maastrichter Verträgen wieder.
Zentralbanken rund um den Globus feilen an Alternativen zu Bitcoin, Libra und Co. Auch die EZB verstärkt ihre Arbeit an einem digitalen Euro. Bis Verbraucher diesen nutzen können, wird es aber noch dauern.
(FILES) This file photo taken on December 12, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde addressing the media during a news conference following the meeting of the governing council of the ECB in Frankfurt am Main, western Germany. - European Central Bank chief Christine Lagarde said Wednesday, May 27, 2020 she was "not overly concerned" that the coronavirus pandemic could renew fears of the eurozone breaking up, after a report from the Frankfurt institution highlighted the danger. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen. Griechenland hat den Euro-Rettungsschirm verlassen.
Eine Statue des Philosophen Sokrates vor der griechischen Zentralbank in Athen.