Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krisensitzung bei VW
Wirtschaft 24.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Mögliches Autokartell

Krisensitzung bei VW

Noch haben die Veranwortlichen von VW sich nicht zu den Kartell-Vorwürfen geäußert.
Mögliches Autokartell

Krisensitzung bei VW

Noch haben die Veranwortlichen von VW sich nicht zu den Kartell-Vorwürfen geäußert.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 24.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Mögliches Autokartell

Krisensitzung bei VW

Nach dem Vorwurf eines möglichen Autokartells ruft Europas größter Autobauer Volkswagen seine Aufsichtsräte zusammen. Bei dem Treffen soll es um Kartellvorwürfe gehen.

(dpa) - Nach dem Vorwurf eines möglichen Autokartells ruft Europas größter Autobauer Volkswagen außerplanmäßig seine Aufsichtsräte zusammen. Wie ein Sprecher von Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Montag auf Anfrage erklärte, hat Pötsch vor dem Hintergrund der aktuellen Lage kurzfristig zu einer außerordentlichen Sitzung des Kontrollgremiums eingeladen. Diese sei für Mittwoch angesetzt. Dem Vernehmen nach soll es am Mittwochnachmittag um die Kartellvorwürfe gehen, über die der „Spiegel“ berichtet hatte.

Demnach sollen sich Vertreter von VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler jahrelang in geheimen Zirkeln über ihre Fahrzeuge, Kosten, Zulieferer und auch den Umgang mit dem Thema Diesel-Abgase abgesprochen haben. Angeblich soll es Selbstanzeigen von Daimler und Volkswagen bei den Wettbewerbsbehörden geben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Datum hat einige Symbolkraft. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun droht neues Ungemach aus Brüssel.
ARCHIV - 01.10.2015, Brandenburg, Frankfurt (Oder): Ein Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf 2.0 TDI. Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen die deutschen Autokonzerne BMW, Daimler und VW. Eine eingehende Untersuchung solle klären, ob die Unternehmen illegale Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung von Emissionen getroffen haben, teilte die Behörde mit. Foto: Patrick Pleul/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wegen Kronzeugenanträgen
Bei einem möglichen Kartellverfahren gegen die deutschen Autobauer wollen Daimler und VW von einer Kronzeugenregelung profitieren. BMW fühlt sich hintergangen und zeigt sich verärgert.
Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
Geheimabsprachen über Jahre?
Noch ist es nur ein Verdacht - aber ein schwerwiegender. Seit langem sollen sich die Schwergewichte der deutschen Autoindustrie hinter den Kulissen über Preise und Technik abgestimmt haben. Erhärten sich die Vorwürfe, wäre „Dieselgate“ nicht mehr der größte Branchenskandal.
Fünf Autohersteller sollen sich illegal abgesprochen haben.
Die Autoindustrie steht unter politischem Druck, die Dieselabgase zu reduzieren. Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren per Software-Update nachbessern. BMW ist zurückhaltender.
Nach Mercedes will nun auch Audi europaweit Motoren per Software-Update nachbessern.
Die deutschen Autohersteller sollen sich über Jahre über Technik, Kosten und Zulieferer abgesprochen haben. Darunter auch die Abgasreinigung. Es könnte einer der größten Kartellfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte sein.
Der Verdacht liegt nahe, dass die Absprachen zum Abgasskandal geführt haben.
Verdächtige Diesel?
Verdächtige Diesel auch bei Daimler? Der Vorwurf ist nicht neu, wohl aber die Dimension: Angeblich geht es um mehr als eine Million Autos. Nun soll es eine Überprüfung geben. Die Beteiligten geben sich zugeknöpft.
Es geht um Fahrzeuge mit Stern, die zwischen2008 und 2016 verkauft wurden.