Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kredite: Zinszahlungen aussetzen in Corona-Zeiten
Wirtschaft 19.03.2020

Kredite: Zinszahlungen aussetzen in Corona-Zeiten

Kredite: Zinszahlungen aussetzen in Corona-Zeiten

Foto: Shutterstock
Wirtschaft 19.03.2020

Kredite: Zinszahlungen aussetzen in Corona-Zeiten

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Die luxemburgischen Banken sehen sich gut gerüstet für die Corona-Krise.

Durch die drohende Rezession in der Wirtschaft rücken die Banken auch in diesem Krisenfall in den Blickpunkt. Immer mehr Stimmen aus der europäischen Politik und den Notenbanken warnen vor einer Verschärfung der Krise, sollten mögliche Kreditausfälle von Unternehmen die Banken überfordern. 

Die Luxemburger Bankenvereinigung „Association des banques et banquiers, Luxembourg“ (ABBL) ist zwar der Ansicht, dass „das Bankensystem viel robuster da steht als während der Finanzkrise von 2008“. „Alle Maßnahmen zur Stärkung der Liquidität und der Kapitalquoten, die in der Zwischenzeit ergriffen wurden, haben zu einem starken Bankensystem geführt, sodass die Banken in der Lage sind, die neuen Herausforderungen zu meistern“, heißt es bei der ABBL. 


Die Corona-Pandemie erschüttert seit Tagen auch den Finanzsektor.
CSSF: "Risiken sind überschaubar"
Wie die luxemburgische Finanzaufsicht auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie reagiert.

Die Vereinigung weist darauf hin, dass die Banken in engem Kontakt mit ihren Kunden stehen, „um die bestmöglichen Lösungen im Falle von finanziellen Schwierigkeiten zu finden“. 

Was eventuelle Aussetzungen von Zins- oder Kreditrückzahlungen angeht, verfolge jede Bank „ihre eigene Politik, achte auf die Finanzierungsbedürfnisse ihrer Kunden und beurteile die Bedürfnisse von Fall zu Fall.“ 

Zudem sind derzeit keine großen Bargeldabhebungen festzustellen. Die Gesundheitsvorschriften ermutigen die Kunden dazu, online oder mit Kreditkarten zu bezahlen. Sollte es trotzdem zu übermäßigen Bargeldabhebungen hierzulande kommen, „haben die Banken die nötigen Mittel, um ihren Verpflichtungen nachzukommen“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die „Subprime“-Krise trifft Luxemburg
Die Finanzkrise und der Zusammenbruch der außerhalb von Fachrkreisen weitgehend unbekannten Bank namens Lehman Brothers hatte den Menschen ins Bewusstsein gebracht, dass in einer globalisierten Welt jeder persönlich davon betroffen ist, wenn Finanzinstitute kollabieren.
A man under an umbrella walks past the logo of the financial group Fortis NV near the entrance the company's headquarters in Brussels February 10, 2009. Fortis shareholders are due to meet on Wednesday in Brussels for a crucial vote over the break-up of the stricken group agreed last October -- involving the Netherlands' purchase of Fortis's Dutch activities, Belgium's purchase of the Belgian banking arm Fortis Bank, and BNP Paribas' acquisition of Belgian assets.  REUTERS/Thierry Roge   (BELGIUM)
Leitartikel: Zehn Jahre später
Im Herzen der 
Finanzkrise lag das immer gleiche Problem, dass Risiken ausgeblendet wurden. Jetzt, wo die BIL erneut verkauft wird, sollten die nötigen Lektionen gezogen werden.
Leitartikel: Spätfolgen
Es ist eine verpasste Chance: Bei der Einlagensicherung hätte der Finanzplatz als Musterschüler punkten können. Doch die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie wurde verpasst - nicht etwa wegen falscher Prioritäten, sondern als Spätfolge anderer Entscheidungen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.