Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kooperation mit DPD: Amazon liefert in Paketshops
Wirtschaft 18.02.2016

Kooperation mit DPD: Amazon liefert in Paketshops

Wer tagsüber kaum zuhause ist, kann sein Paket in einen Shop schicken lassen und dort abholen.

Kooperation mit DPD: Amazon liefert in Paketshops

Wer tagsüber kaum zuhause ist, kann sein Paket in einen Shop schicken lassen und dort abholen.
Foto: AP
Wirtschaft 18.02.2016

Kooperation mit DPD: Amazon liefert in Paketshops

Kunden des Versandhändlers Amazon können ihre Pakete nun in 25 Shops und Tankstellen im ganzen Land abholen. Möglich macht diese eine Kooperation mit DPD.

(ks) - Der Versandhändler Amazon kooperiert in Luxemburg nun mit dem Lieferdienst DPD, um Kunden die Abholung ihrer bestellten Pakete in verschiedenen Shops und Tankstellen zu ermöglichen. Insgesamt gibt es im Großherzogtum 25 solcher sogenannter "DPD Pickups".

Amazon-Kunden müssen dafür auf der deutschen Seite des Versandhändlers bestellen und können die Lieferadresse dann während des Bestellvorgangs eingeben. Ausgewählt werden muss der Standardversand, der in der Regel zwei bis drei Tage in Anspruch nimmt.

Erst kürzlich hatte eine Statec-Studie gezeigt, dass das Online-Shopping in Luxemburg immer beliebter wird. So kauften 80 Prozent aller Befragten im vergangenen Jahr im Netz ein. Als problematisch wurde hingegen eingeschätzt, dass viele Versandhändler nicht ins Großherzogtum liefern oder die Lieferzeit letztlich länger dauert als bei der Bestellung angegeben.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vorweihnachtszeit: Boom im Paketversand
Wer online die Geschenke für seine Lieben kauft, vermeidet den Gang in überfüllte Geschäfte. Doch die Masse der Bestellungen sorgt für Stress bei Lieferdiensten und Händlern. Die Logistik hinter dem Onlineshopping wird im Dezember ist eine wahre Herausforderung.
Die Masse an Waren wie am amerikanischen "Black Friday" wird in Luxemburg nicht erreicht. Aber die Post liefert allein im Dezember 370.000 Pakete aus.
"Luxembourg Leaks": Luxemburg am Pranger
Der luxemburgische Finanzplatz steht im Zentrum einer weltweiten Recherche von 80 Journalisten. Geheimdokumenten zufolge sollen internationale Großkonzerne ihre Steuerlast mit Hilfe Luxemburger Behörden drastisch gedrückt haben.
Geballte Ministerkraft: Bettel, Gramegna, Schneider, Braz.