Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kongress der Kongressmacher in Luxemburg
Wirtschaft 2 Min. 21.10.2020

Kongress der Kongressmacher in Luxemburg

Wollen Luxemburg als Veranstaltungsort etablieren: Serge Wilmes, erster Schöffe der Stadt Luxemburg, Mittelstandsminister Lex Delles, François Lafont, Chef des „Luxembourg Convention Bureau“ (von links nach rechts)

Kongress der Kongressmacher in Luxemburg

Wollen Luxemburg als Veranstaltungsort etablieren: Serge Wilmes, erster Schöffe der Stadt Luxemburg, Mittelstandsminister Lex Delles, François Lafont, Chef des „Luxembourg Convention Bureau“ (von links nach rechts)
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 2 Min. 21.10.2020

Kongress der Kongressmacher in Luxemburg

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Luxemburg will zu einem Zentrum der Tagungsindustrie werden, daher richtet die Stadt ein Schlüsselevent der Branche aus. Das Großherzogtum wird einer der sechs Veranstaltungsorte des 59. ICCA-Kongresses sein.

Die Teilnehmer von internationalen Geschäftskongressen gaben im Jahr 2019 in Europa etwa 5,7 Milliarden US-Dollar aus, schätzt der Branchenverband „International Congress and Convention Association“ (ICCA). Dass Luxemburg ein größeres Stück von diesem Kuchen abhaben will, ist schon länger bekannt. Bereits im Regierungsprogramm ist festgehalten, dass das Großherzogtum sich als Veranstaltungsort für internationale Kongresse etablieren will. 

Im letztjährigen Ranking der ICCA der Länder mit den meisten solcher Veranstaltungen landete Luxemburg an 64. Stelle. „Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren unter die ersten 50 zu kommen“, sagte Mittelstands- und Tourismusminister Lex Delles. Als wichtigen Meilenstein auf dem Weg dorthin sieht der Minister die Tatsache, dass Luxemburg einer der weltweit sechs Veranstaltungsorte des 59. ICCA-Kongresses sein wird, der vom 1. bis zum 3. November stattfindet.

Schwerer Einbruch in der Branche 

Dieser Kongress der Kongressveranstalter findet in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen statt, denn die Corona-Krise hat die Eventbranche härter getroffen als die meisten anderen Sektoren.  In der ersten Jahreshälfte kam das Geschäft der Kongressmacher fast zum Erliegen; nahezu alle Großveranstaltungen wurden entweder abgesagt, verschoben oder fanden in rein virtueller Form statt.  In der Folge ist nach einer Studie des Europäischen Instituts für Tagungswirtschaft allein in Deutschland jeder dritte Arbeitsplatz in der Veranstaltungsbranche gefährdet. 


Suivi CELO Hesperingen, Stand der Bauarbeiten, Foto Lex Kleren
Lex Delles: Traditionell und modern
Mittelstandsminister Lex Delles muss sich darum kümmern, dass die Klein- und Mittelunternehmen den Sprung in die Zukunft schaffen. Im Tourismussektor sehen die Aufgaben ähnlich aus.

Gemäß einer aktuellen Umfrage der ICCA glauben zwei Drittel der Branchenvertreter, dass die Pandemie die Art und Weise, wie die Kongressindustrie funktioniert, fundamental verändert wird. Ganze 84 Prozent gaben an, dass sie zukünftige Events zumindest teilweise über das Internet übertragen werden. Während allerdings eine Mehrheit der Befragten davon ausgeht, dass das zu mehr Teilnehmern führen wird, waren 60 Prozent der Meinung, dass virtuelle Veranstaltungen Nachteile gegenüber Präsenzveranstaltungen haben. 

In seinem Vorhaben, künftig eine größere Rolle in der Kongressbranche zu spielen, könnte Luxemburg sogar von der aktuellen Situation profitieren. „Vielleicht wäre es unter normalen Umständen nicht gelungen, einen Teil des ICCA-Kongresses nach Luxemburg zu holen“, sagte Serge Wilmes, erster Schöffe der Stadt Luxemburg, gestern auf einer Pressekonferenz zur Ankündigung der Veranstaltung. Für Luxemburg habe das umfassende Gesundheitskonzept gesprochen, das nicht nur die Kongressorte selbst, sondern auch die Hotels und Nebenevents umfasst, erklärt François Lafont, Chef des „Luxembourg Convention Bureau“. 

Werbung für Luxemburg 

Als Gastgeber eines der wichtigsten Events der Kongressbranche zu fungieren, dürfte den luxemburgischen Ambitionen in diesem Bereich einigen Auftrieb geben. „Damit können wir uns positionieren, um weitere Events nach Luxemburg zu bekommen. Wir haben aber auch die Gelegenheit, die Kongresse der Zukunft vorzuleben, weil hybride Veranstaltungskonzepte an Bedeutung gewinnen werden und nicht mehr alle Teilnehmer an einem Ort zusammenkommen“, so Wilmes. 


Businessman, Geschäftsmann (Foto: Shutterstock)
Meet Luxembourg 2018: Kongresstourimus soll an Bedeutung gewinnen
Das Wirtschaftsministerium stellte am Donnerstag die nationale Strategie für die Entwicklung des Kongresstourismus in Luxemburg vor.

Die Veranstaltung sei auch eine Gelegenheit, den Kongressveranstaltern die hervorragende Infrastruktur des Landes in diesem Bereich näherzubringen, so Lex Delles auf der Pressekonferenz. „Wir machen so auch Werbung für die drei Veranstaltungsorte des Kongresses Luxexpo, das European Convention Center Luxembourg und Clausen“, so der Minister. Der Hauptveranstaltungsort des ICCA-Kongresses ist Kaohsiung in Taiwan. Neben Luxemburg sind Kapstadt, Malaga, Riad und Seoul Regionalpartner der Veranstaltung. Die Veranstalter erwarten weltweit ungefähr 1.150 Teilnehmer. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema