Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommt Testpflicht? Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart
Wirtschaft 3 Min. 03.08.2020

Kommt Testpflicht? Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart

Das Tui-Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 2", das coronabedingt nur 1.500 statt 2.900 Passagiere aufgenommen hatte, war bis Montag ohne Landgang auf der Nordsee unterwegs.

Kommt Testpflicht? Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart

Das Tui-Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 2", das coronabedingt nur 1.500 statt 2.900 Passagiere aufgenommen hatte, war bis Montag ohne Landgang auf der Nordsee unterwegs.
Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
Wirtschaft 3 Min. 03.08.2020

Kommt Testpflicht? Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart

Das Wachstum der Kreuzfahrt-Branche schien zeitweise grenzenlos. Doch der weltweite Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Der Neustart erweist sich als schwierig.

(dpa) - Die Corona-Krise hat die Kreuzfahrt-Branche weiter im Griff. Die norwegische Reederei Hurtigruten bietet nach einem Coronavirus-Ausbruch auf ihrem Kreuzfahrtschiff „Roald Amundsen“ vorerst keine Reisen mit ihren drei Expeditionsschiffen mehr an. Am Wochenende verschob zudem die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden abgesagt, weil die letzte formale Freigabe durch den Flaggenstaat Italien noch ausstand.

Hurtigruten teilte mit, sowohl in Norwegen als auch außerhalb norwegischer Gewässer würden bis auf Weiteres alle Kreuzfahrten mit der „Roald Amundsen“ sowie den Schiffen „Fridtjof Nansen“ und „Spitsbergen“ gestoppt. Zuvor waren 36 Besatzungsmitglieder sowie mittlerweile auch mindestens fünf Passagiere des Schiffes positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Auf dem Hurtigruten-Schiff "Roald Amundsen" gab es einen Coronavirus-Ausbruch.
Auf dem Hurtigruten-Schiff "Roald Amundsen" gab es einen Coronavirus-Ausbruch.
Foto: AFP

„Ernste Situation für alle Beteiligten“

Hurtigruten arbeite eng mit der Gesundheitsbehörde FHI, der Gemeinde Tromsø und anderen zusammen, um die Situation bestmöglich zu handhaben, erklärte Konzernchef Daniel Skjeldam. Ersten Bewertungen zufolge seien beim internen Vorgehen Mängel aufgetreten, die man nun analysiere. „Das ist eine ernste Situation für alle Beteiligten. Wir waren nicht gut genug und haben Fehler gemacht“, so Skjeldam. Ob Hurtigruten gegen die rechtlichen Bestimmungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Verbreitung verstoßen hat, sollen nun polizeiliche Ermittlungen zeigen.


Spanien und Mallorca zählen auch dieses Jahr zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa.
Luxemburger zieht es wieder nach Spanien
Auch die belgische Küste steht nach den Reise-Lockerungen hoch im Kurs.

Seit der erste Corona-Fall unter den Crew-Mitgliedern am vergangenen Freitag bekannt geworden war, liegt die „Roald Amundsen“ an einem Kai im nordnorwegischen Tromsø vor Anker. Auch die weiteren beiden Expeditionsschiffe werden festgemacht, wenn sie ihre derzeitigen Kreuzfahrten in den kommenden Tagen abgeschlossen haben. Die Hurtigruten-Schiffe auf der sogenannten Postschifflinie zwischen Bergen und Kirkenes verkehren dagegen weiter.

Testpflicht vor Antritt der Reise gefordert

Der deutsche Reisebüro-Verband VUSR sprach sich für eine allgemeine Corona-Testpflicht auf Kreuzfahrtschiffen aus. „Es sollte für den Kreuzfahrtgast eine Testpflicht vor dem Antritt der Reise geben“, sagte Marija Linnhoff, Vorsitzende des Verbands unabhängiger selbstständiger Reisebüros, der „Rheinischen Post“ (Montag). Die Kosten sollten von den Gästen selbst getragen werden. „Wer sich eine Kreuzfahrt leisten kann, kann sich auch das leisten“, meinte Linnhoff. Sie plädierte auch für eine generelle Testpflicht für alle Urlaubsrückkehrer.

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hatte am Wochenende die Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte abgesagt. Entgegen den Erwartungen des Unternehmens stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida mit. Für Aida Cruises ist dies ein herber Rückschlag.


Wenn das Gute liegt so nah
In der Reisebranche herrscht derzeit viel Unsicherheit. Das könnte dazu führen, dass so mancher seinen Urlaub in diesem Jahr zu Hause verbringt.

Für den Neustart hatte Aida 750 Besatzungsmitglieder aus Asien am 22. Juli mit drei Flugzeugen eingeflogen. Corona-Tests nach der Landung ergaben elf Infizierte, die in der Folge isoliert wurden. Für den Neustart seien umfassende Konzepte entwickelt und alle erhöhten Hygienestandards sowie Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 an Bord der Schiffe umgesetzt worden, betonte das Unternehmen. Bei den geplanten Fahrten ab dem 16. August geht Aida davon aus, dass sie stattfinden können, hatte ein Sprecher am Wochenende gesagt.

Durch die weltweiten Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung des Virus kam das Geschäft komplett zum Erliegen. Zuletzt kamen die Buchungen wieder etwas in Schwung.
Durch die weltweiten Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung des Virus kam das Geschäft komplett zum Erliegen. Zuletzt kamen die Buchungen wieder etwas in Schwung.
Foto: dpa

Unterdessen wurde am Montag in Kiel am Ostseekai „Mein Schiff 1“ von Tui Cruises abgefertigt. Die Reise bis zum Freitag führt zum Oslofjord und besteht nur aus Seetagen.

Vor der Corona-Krise zählten Kreuzfahrten zu den Wachstumstreibern im Tourismus. Dem Branchenverband CLIA zufolge stiegen die jährlichen Passagierzahlen im Kreuzfahrtmarkt von 2009 bis 2019 weltweit von 17,8 Millionen auf 30 Millionen. Für dieses Jahr war ursprünglich ein deutlicher Anstieg auf 32 Millionen Reisende erwartet worden, auch wenn Kreuzfahrten inzwischen als Inbegriff des Übertourismus gelten, dessen Folgen immer kritischer bewertet werden. Durch die weltweiten Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung des Virus kam das Geschäft komplett zum Erliegen. Ende Juli wagten sich große Kreuzfahrtreedereien wieder an den Markt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europas Royals: Urlaubspläne in Zeiten von Corona
Der Sommerurlaub ist auch für viele Königsfamilien eine liebgewonnene Tradition - die einen verbringen die Zeit ganz privat, andere zeigen sich dann auch öffentlich. Doch die Corona-Pandemie geht selbst am königlichen Urlaub nicht spurlos vorbei.
Crown Princess Victoria (L), Prince Daniel and their two children Oscar and Estelle walk in the garden of the family summer palace Solliden on Oland island in the Baltic on July 14, 2020. - The Crown Princess celebrates her birthday with just her close family because of the ongoing coronavirus pandemic. (Photo by Jonas EKSTROMER / TT News Agency / AFP) / Sweden OUT
Wenn das Gute liegt so nah
In der Reisebranche herrscht derzeit viel Unsicherheit. Das könnte dazu führen, dass so mancher seinen Urlaub in diesem Jahr zu Hause verbringt.
Trotz Corona an die Côte d’Azur
Die französische Regierung hat grünes Licht für den Sommerurlaub im eigenen Land gegeben. Dem Tourismus soll mit einem Milliardenpaket geholfen werden.
Frühlingsgefühle an der Côte d'Azur