Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kollektivvertragsverhandlungen im Bauwesen einen Schritt weiter
Wirtschaft 22.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Kollektivvertragsverhandlungen im Bauwesen einen Schritt weiter

Kollektivvertragsverhandlungen im Bauwesen einen Schritt weiter

Shutterstock
Wirtschaft 22.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Kollektivvertragsverhandlungen im Bauwesen einen Schritt weiter

Im Bauwesen ist man kurz vor dem Abschluss eines neuen Kollektivvertrags. Der OGBL hat am Montag grünes Licht gegeben.

Der Tarifausschuss Bauwesen des OGBL hat am 20. Oktober 2018 einstimmig den derzeit auf dem Tisch liegenden Verhandlungsvertrag im Rahmen der Verhandlungen zur Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrags im Bausektor gebilligt.

Das Verhandlungsabkommen sieht daher insbesondere Folgendes vor: 

  • eine Erhöhung der Tariflöhne um 2,4% über einen Zeitraum von 3 Jahren.
  • eine Erhöhung der Reallöhne um 2% durch eine Erhöhung des Jahresendbonus von 5% auf 7%.
  •  die Einführung eines Rechts auf Weiterbildung für alle Mitarbeiter und die Anerkennung der erworbenen Qualifikation (entsprechende Gehaltserhöhung)
  • die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Verwaltungsangestellten, denen 2 zusätzliche Urlaubstage (insgesamt 27 Tage) gewährt werden, und die Zahlung eines identischen Jahresendzuschlags an andere Mitarbeiter, die in den Geltungsbereich des Gesamtarbeitsvertrags fallen.
  • die Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen für Lkw-Fahrer

Die Forderung der Arbeitgeber nach zusätzlicher Arbeitszeitflexibilität könnte ihrerseits endgültig von der Verhandlungsvereinbarung ausgeschlossen werden, so der OGBL am Montag. Damit das Abkommen in Kraft treten kann, müssen Arbeitgeber und LCGB ihre Zusage erteilen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der seit 2016 andauernde Tarifkonflikt ist zu Ende: Am Dienstag wurde der Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer des Bausektors unterschrieben. Das teilt die Arbeitnehmerorganisation OGBL mit.
Der Dialog zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Bausektor ist abgerissen. Die vierte Verhandlungsrunde Ende 2017 hat das nicht ändern können. Hauptforderung ist nach wie vor eine „reelle“ Erhöhung der Gehälter.
Neuer Kollektivvertrag in den Krankenhäusern
Trotz eines achtstündigen Verhandlungsmarathons zwischen den Gewerkschaften und dem Arbeitgeberverband konnte am Montag ein drohender Streik im Krankenhauswesen noch nicht abgewendet werden. Beide Seiten setzen den Dialog fort.
Dunkle Wolken ziehen über den Spitalsektor: Vergeblich rangen Gewerkschafter und Arbeitgebervertreter stundenlang um einen Kompromiss.
Michel Reckinger, Vorsitzender der Fédération des artisans
Das Handwerk kämpft mit einem akuten Fachkräftemangel. Der Präsident der Fédération des artisans, Michel Reckinger, hofft, dass die beiden Kompetenzzentren, die das Handwerk in Eigenregie aufbauen will, Abhilfe schaffen werden.
Der Vorsitzende der Fédération des artisans, Michel Reckinger, hofft, dass die Gewerkschaften ihre Blockadehaltung bei der Flexibilisierung der Arbeitszeiten aufgeben.