Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Stahlindustrie steht vor einer entscheidenden Woche
Wirtschaft 2 Min. 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Klima und Handelspolitik

Die Stahlindustrie steht vor einer entscheidenden Woche

ArcelorMittal setzt auf Innovation, um nachhaltiger zu werden und sich gegen die chinesische Konkurrenz zu behaupten. Ein Beispiel sind die in Belval produzierten Spundwände.
Klima und Handelspolitik

Die Stahlindustrie steht vor einer entscheidenden Woche

ArcelorMittal setzt auf Innovation, um nachhaltiger zu werden und sich gegen die chinesische Konkurrenz zu behaupten. Ein Beispiel sind die in Belval produzierten Spundwände.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Klima und Handelspolitik

Die Stahlindustrie steht vor einer entscheidenden Woche

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Kommende Woche entscheidet Brüssel über Schutzzölle gegenüber China und den Emissionshandel. Laut den Managern von ArcelorMittal geht es um nichts Geringeres als das Überleben der Stahlindustrie in Europa.

Von Laurent Schmit

„Es war einer der düstersten Momenten der Stahlindustrie“, erinnerte sich Geert Van Poelvoorde, Präsident des europäischen Stahlindustrieverbands Eurofer und Chef der europäischen Flachstahlsparte von ArcelorMittal. Seit Dezember 2015 hätten sich die düsteren Wolken jedoch etwas gelichtet – „kurzfristig“, meint Van Poelvoorde.

Anders als vor einem Jahr ist die Europäische Kommission bereit, Anti-Dumping-Maßnahmen gegen die chinesischen Stahlexporte zu treffen. „Das ist ein Durchbruch“, betonte Van Poelvoorde. Sorgenkind bleibt dagegen die Reform des CO2-Emissionshandels, über den die Umweltkommission des Europaparlaments am 15. Dezember entscheiden wird.

„Mehr Realismus“ beim Klima

Die Reform sieht vor, dass die Staaten ab 2021 weniger Emissionsrechte an die Industrie verteilen dürfen. Müsse ArcelorMittal für seine Stahlproduktion mehr Emissionsrechte kaufen, dann werde sich das Ergebnis in Europa um 900 Millionen Euro verringern, warnte Van Poelvoorde.

Die Stahlindustrie fordert, dass jene Werke, die am effizientesten arbeiten, mit gratis Emissionsrechten belohnt werden. Das setze für die anderen ein realistisches Ziel, um ihre Emissionen zu senken. Die aktuell geplanten Ziele seien unerreichbar – „egal wie hoch der politische Druck sein wird“, sagte Van Poelvoorde.

Die ArcelorMittal-Manager wollen nicht falsch verstanden werden: „Wir wollen helfen, die Wirtschaft klimafreundlich zu gestalten“, betonte Van Poelvoorde. Vor der in Paris versammelten europäischen Presse stellten sie zahlreiche Beispiele vor, wie ArcelorMittal seine Produkte nachhaltig gestaltet.

Die beiden Gesichter des Stahls

So ist etwa die Kreislaufwirtschaft ein großes Thema: Statt seine in Belval produzierten Spundwände zu verkaufen, vermietet ArcelorMittal sie mehr und mehr an seine Kunden. Ist die Baustelle abschlossen, nimmt das Stahlunternehmen die Spundwände zurück, repariert sie und vermietet sie weiter. Statt neue Stahlbleche zu produzieren, werden sie fünf- bis zehnmal wiederverwendet. Noch bliebe allerdings die Frage der Rentabilität ungeklärt. Für ein neuartiges Produktionssystem der Spundwände erhielt ArcelorMittal überdies den Innovationspreis der Fedil.

Ein weiteres vorgestellte Beispiel ist die Optimierung der Stähle, die in der Autoindustrie verwendet werden. Die neue Generation soll die gleiche Festigkeit haben, aber deutlich formbarer sein. Dadurch könne eine weitere Gewichtsreduzierung der Autos um 20 Prozent erreicht und damit der Spritverbrauch gesenkt werden, erklärte Greg Ludkovsky, Chef der Forschung und Entwicklung bei ArcelorMittal.

Der Stahlkonzern mit Sitz in Luxemburg habe seine Hausaufgaben gemacht, meinen die Manager. Das gelte auch für die Wettbewerbsfähigkeit. Der Sparplan ab 2012 – dem auch das Schifflinger Werk zum Opfer fiel – sei nötig gewesen. Eine Milliarde Dollar sei so eingespart worden. Die Schulden von ArcelorMittal seien heute auf dem niedrigsten Stand seit der Fusion vor zehn Jahren, betonte David Clarke, der für die Strategie des Konzerns zuständig ist. Sich auf höherwertige und damit profitablere Produkte zu konzentrieren, sei auch ein Schutz gegen die chinesischen Exporte.

Die „chinesischen Experimente“

2015 wurde Europa mit billigem Stahl aus China überschwemmt. Dieses Jahr habe sich die Situation entspannt, auch weil die Anti-Dumping-Zölle der EU teilweise gegriffen haben, so Clarke.

Peking plane die Stahlüberkapazität zu verringern. Doch das sei nur eine langfristige Lösung, sagte Clarke. Als größter Produzent und Verbraucher beeinflusse China die weltweitn Preise entscheidend. Weil China seine Kohleindustrie umstrukturierte, stieg der Preis der Kohle um 200 Dollar pro Tonne. Nur mit einer umfassenden Handelspolitik könne sich Europa vor derartigen „Experimenten“ schützen, heißt es von ArcelorMittal.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ehemaliges ArcelorMittal Werk Schifflingen
Zwischen Esch und Schifflingen werden in den nächsten Jahren 62 Hektar Bauland frei. Die Industriebrache soll zum Entwicklungsfaktor für die Südregion werden.
Das ehemalige ArcelorMittal Werk in Schifflingen wird Wohnungen weichen.
Die Dumpingpreise der chinesischen Stahlindustrie sind seit Monaten Streitthema zwischen Peking und der EU. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat jetzt eine deutliche Warnung ausgesprochen.
European Commission President Jean-Claude Juncker, listens during to a speech during the 11th EU-China Business Summit at the Great Hall of the People in Beijing, Wednesday, July 13, 2016. REUTERS/Ng Han Guan/Pool
Die Hiobsbotschaften an den Luxemburger Standorten von ArcelorMittal häufen sich. Für einen sind die Schließungen die Folge der Übernahmeschlacht von vor zehn Jahren, für andere ist es eine unvermeidliche Konsequenz der Globalisierung.
Dunkle Wolken über der Luxemburger Stahlindustrie. Schifflingen steht seit 2012 still.
China produziert derzeit sehr viel mehr Stahl als es selbst verbraucht. Daher versuchen die Chinesen ihre Überproduktion im Ausland zu verhökern – und verderben damit weltweit die Preise. Dabei will Chinas von der EU als Marktwirtschaft anerkannt werden.
Eine kleine Stahlhütte in Hefei in Zentralchina. Das Land hat viele kleine und mittlere Hersteller von Stahl.