Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Welternährungsprogramm warnt vor Hunger wegen höherer Preise
Wirtschaft 08.07.2021
Klima, Pandemie und Konflikte

Welternährungsprogramm warnt vor Hunger wegen höherer Preise

Ein unterernährter Säugling in Syrien, wo der Durchschnittspreis für Speiseöl innerhalb von drei Monaten um 58 Prozent gestiegen ist.
Klima, Pandemie und Konflikte

Welternährungsprogramm warnt vor Hunger wegen höherer Preise

Ein unterernährter Säugling in Syrien, wo der Durchschnittspreis für Speiseöl innerhalb von drei Monaten um 58 Prozent gestiegen ist.
Foto: Anas Alkharboutli/dpa
Wirtschaft 08.07.2021
Klima, Pandemie und Konflikte

Welternährungsprogramm warnt vor Hunger wegen höherer Preise

Das Welternährungsprogramm geht von 270 Millionen Menschen aus, die 2021 akut an Hunger leiden oder davon stark gefährdet sein werden.

(dpa) - Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen warnt wegen gestiegener Nahrungsmittelpreise vor einem Mangel an Essen für Millionen von Menschen. „Wir haben bereits Konflikte, Klima und Covid-19, die zusammenarbeiten, um mehr Menschen in Hunger und Elend zu treiben. Jetzt haben sich die Nahrungsmittelpreise dem tödlichen Trio angeschlossen“, sagte der Chefökonom der Organisation, Arif Husain, am Donnerstag in Rom.

Das WFP sieht in den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, durch die viele Menschen ihre Jobs und damit ihr Einkommen verloren, eine Gefahr. Außerdem wirkten sich Klimaphänomene wie La Niña und Konflikte zusätzlich zu den gestiegenen Preisen auf die Menschen und ihren Zugang zu Nahrungsmitteln aus.

Mit Blick auf die Regionen registrierten die WFP-Experten im Nahen Osten den größten Preisanstieg für Lebensmittel. In Syrien ist dem WFP-Marktmonitor zufolge der Durchschnittspreis für Speiseöl in den Monaten von März bis Mai um 58 Prozent im Vergleich zu den drei vorangegangenen Monaten gestiegen. Im Libanon, wo eine schwere Wirtschaftskrise herrscht, stieg der durchschnittliche Preis für Weizenmehl für denselben Vergleichszeitraum um 50 Prozent. Auch in Afrika etwa in Simbabwe oder Mosambik und in Südamerika etwa in Venezuela stiegen die Preise für Nahrung.


A staff has her lunch as another medical staff takes a nasal swab for RT-PCR testing amidst rising Covid-19 coronavirus cases in Mumbai on April 28, 2021. (Photo by Indranil MUKHERJEE / AFP)
„Die indische Regierung ist mit Corona überfordert“
Im Interview erklärt Indien-Experte Christian Wagner, was die Regierung jetzt im Kampf gegen die tödliche zweite Welle tun muss.

Das WFP geht von 270 Millionen Menschen aus, die in 2021 akut an Hunger leiden oder davon stark gefährdet sein werden. Das entspräche einem Anstieg um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für die Friedensnobelpreisträger ist der Hilfseinsatz in diesem Jahr nach eigenen Angaben der größte in der Geschichte der Organisation, mit dem die Helfer 139 Millionen Menschen weltweit erreichen wollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im März sind die Verbraucherpreise in Luxemburg gegenüber dem Vormonat stabil geblieben. Wie das Statistikamt Statec mitteilt, habe sich die Inflationsrate bei 1,8 Prozent eingependelt.
Die Inflationsrate für den Euroraum liegt aktuell bei zwei Prozent.
An diesem Wochenende rollen die Mähdrescher zur Weizenernte aus. Doch diese fällt wahrscheinlich dürftig aus. Dazu kommt, dass die Weltmarktpreise sich auf einem Rekordtief befinden. Billigeres Brot wird es dennoch nicht geben.
Das schlechte Wetter im Frühjahr verringert den Ertrag bei der Weizenernte voraussichtlich um rund 25 Prozent.
Südafrika durchlebt heftigste Dürre seit 30 Jahren
Ein Farmer begeht Selbstmord. Millionen wissen nicht, woher die nächste Mahlzeit kommt. Der Süden Afrikas durchlebt die schwerste Dürre seit 30 Jahren. Mehr als 14 Millionen sind nach UN-Angaben von Hunger betroffen.
Südafrika - das Schwellenland mit der zweitstärksten Wirtschaft des Kontinents - leidet stark unter der Dürre.