Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kernmarke VW soll rentabler werden
Wirtschaft 05.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Volkswagen-Konzern

Kernmarke VW soll rentabler werden

Noch ist der Abgasskandal nicht ausgestanden, dennoch blickt VW mit Zuversicht in die Zukunft.
Volkswagen-Konzern

Kernmarke VW soll rentabler werden

Noch ist der Abgasskandal nicht ausgestanden, dennoch blickt VW mit Zuversicht in die Zukunft.
REUTERS
Wirtschaft 05.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Volkswagen-Konzern

Kernmarke VW soll rentabler werden

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der Abgas-Skandal ist noch nicht ausgestanden, doch Volkswagens Kernmarke VW blickt nach vorn. Das erste Quartal fiel nicht schlecht aus. Das Ziel: VW will nicht länger das Sorgenkind im Konzern sein.

(dpa) - Die über Jahre hinweg wenig profitable Volkswagen-Kernmarke VW bläst zur Aufholjagd beim Gewinn. Das Sorgenkind mit den wichtigen Modellen Golf und Passat soll im laufenden Jahr operativ deutlich mehr Geld einbringen - die Umsatzrendite soll auf Jahressicht am oberen Ende der Spanne von 2,5 bis 3,5 Prozent liegen, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

Im vergangenen Jahr hatte die Rendite auch wegen der Folgen des Abgas-Skandals lediglich 1,8 Prozent betragen - auf Basis der jetzt geltenden Bilanzierung wären es 2,1 Prozent gewesen: Einige Importeursgesellschaften, die auch Autos anderer Konzernmarken vertreiben, werden neuerdings nicht mehr zur Marke gezählt.

Die Stammmarke gilt immer noch als renditeschwach im Vergleich mit der Konkurrenz. Hersteller wie BMW und Daimler sind hier enteilt - Daimler fährt mit derzeit zweistelligen Prozentwerten vorneweg, bei BMW waren es 2016 immerhin noch 8,9 Prozent.

Der VW-Konzern profitiert von ertragreicheren Töchtern wie Porsche und Audi. Auf mittlere Sicht bleibt es dabei, dass die Rendite bis 2020 auf 4 Prozent steigen soll, 2025 sind 6 Prozent angepeil.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie das "Luxemburger Wort" bereits am vergangenen Freitag berichtete, erhebt die Regierung Klage in Zusammenhang mit dem sogenannten Dieselgate. Am Montagmittag erläuterte Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister François Bausch die Hintergründe.
„Bisher lässt sich keine Korrelation zwischen der Restwertentwicklung und der Dieseldiskussion beobachten“, sagte Thorsten Barg, Geschäftsführer bei einem der großen deutschen Fahrzeugbewerter.
Der Abgasskandal hat scheinbar wenig Einfluss auf die Restwerte der betroffenen Fahrzeuge.
Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) geeinigt.
Der Kurs der VW-Aktien legte deutlich zu.
Bei der Kernmarke VW-Pkw nahmen die Auslieferungen um 2,8 Prozent auf knapp 6 Millionen Wagen zu, wie Volkswagen bereits am Sonntag auf der Automesse in Detroit bekanntgegeben hatte.
Volkswagen kämpft wegen des Dieselskandals zwar mit einem Imageproblem - wirkliche Sorgen braucht man sich dennoch nicht zu machen.
Automobilhersteller im Aufwind
BMW hat das sechste Jahr in Folge einen Rekordabsatz erreicht. Der Konzern verkaufte im vergangenen Jahr 2,37 Millionen Autos - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr.
BMW surft derzeit auf der Erfolgswelle.
Volkswagen hat im Streit mit den US-Behörden über seine Diesel-Fahrzeuge eine erste Einigung erzielt. Diesel-Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015 mit 2,0-Liter-Motoren könnten nun so umgerüstet werden, dass sie den US-Vorgaben entsprechen.