Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Klage gegen Porsche
Wirtschaft 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
François Bausch

Keine Klage gegen Porsche

In Deutschland gilt für den Porsche Cayenne ein Zulassungsverbot.
François Bausch

Keine Klage gegen Porsche

In Deutschland gilt für den Porsche Cayenne ein Zulassungsverbot.
Foto: AFP
Wirtschaft 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
François Bausch

Keine Klage gegen Porsche

VW, Audi und zuletzt Porsche: Viele deutsche Autokonzerne sind in den Dieselskandal verwickelt. Und auch Luxemburger Kunden sind von dem „Diesel-Gate” betroffen.

(miz) - Im August wurde öffentlich, dass auch der deutsche Autohersteller Porsche in den Dieselskandal verwickelt ist. Die betroffenen Porsche Cayenne-Modelle wurden in Luxemburg homologiert.

Luxemburg werde aber keine Einzelklage gegen den Autobauer einreichen, so Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister François Bausch in einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des CSV-Abgeordneten Serge Wilmes.

Im Februar reichte die Regierung wegen des Dieselskandals bereits eine Klage gegen unbekannt ein. Die Vorwürfe gegen Porsche würden in diese Klage mit einfließen, so der Minister weiter.

Die „Société nationale de certification et d'homologation” (SNCH) hatte bereits die Gesamtgenehmigung des vom Abgasskandal betroffenen Porsche Cayenne aufgehoben. Jetzt sei es an Porsche, dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) Vorschläge für eine Lösung anzubieten. Das KBA werde diese dann in Zusammenarbeit mit der SNCH prüfen.

In Luxemburg werden betroffene Porsche-Kunden vom Autohersteller selbst kontaktiert. Ein Software-Update für die Cayenne-Modelle soll für die Besitzer aber weiterhin freiwillig bleiben.

Kein Verbot für Verbrennungsmotoren

François Bausch erklärt weiter, dass aktuell kein Verbot für Verbrennungsmotoren in Luxemburg vorgesehen ist. Er hält aber an den Vorgaben der Rifkin-Studie fest: Die empfiehlt, dass in Luxemburg bis zum Jahr 2050 Autos und der öffentliche Verkehr komplett auf Elektromobilität umgestellt werden sollen.

Nach VW und Audi soll auch beim Geländewagen Cayenne von Porsche eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung installiert worden sein. Der deutsche Verkehrsminister Dobrindt hat daraufhin im August ein Zulassungsverbot für die Modelle des Typs Cayenne 3 Liter TDI ausgesprochen. Europaweit sollen 22.000 Autos von der geplanten Rückruf-Aktion betroffen sein.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Porsche hat Mitte Februar sein vorerst letztes Dieselmodell gefertigt. Die VW-Tochter will sich künftig verstärkt auf elektrifizierte Modelle konzentrieren.
Porsche Mission E
Bei einem nationalen Dieselgipfel am Mittwoch in Berlin soll über die Zukunft der in Verruf geratenen Dieseltechnologie beraten werden. Vorrangig will man ein Fahrverbot in Städten verhindern.
Eingeladen wurden die Chefs von Volkswagen, Porsche, Audi, Daimler, BMW sowie von Opel und Ford in Deutschland.
Die "Société nationale de certification et d'homologation" (SNCH) hat mit sofortiger Wirkung die Gesamtgenehmigung des vom Abgasskandal betroffenen Porsche Cayenne aufgehoben. Das teilte das Nachhaltigkeitsministerium am Montag mit.
Bis auf Weiteres darf der Autohersteller keine Fahrzeuge des Typs Cayenne 3 Liter TDI herstellen.
Erst Volkswagen, dann Audi, nun auch Porsche: Tests haben beim Geländewagen Cayenne eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung ans Licht gebracht. Das hat nun auch Folgen für die Produktion weiterer Fahrzeuge.
Auch Porsche Cayenne müssen zurück in die Werkstatt.
Der Diesel-Skandal um gefälschte Abgaswerte bringt auch den Sport- und Geländewagenbauer Porsche zunehmend in Bedrängnis. Cayenne-Modelle ab 2013 sollen mit der Schummelsoftware ausgestattet sein.
Auch die VW-Tochter Porsche kommt nicht unbehelligt aus der Abgasnummer heraus.