Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Gas-Austritt an Nord-Stream-Lecks mehr sichtbar
Wirtschaft 14.10.2022
Küstenwache gibt Entwarnung

Kein Gas-Austritt an Nord-Stream-Lecks mehr sichtbar

Das Sprudeln in der Ostsee hat aufgehört.
Küstenwache gibt Entwarnung

Kein Gas-Austritt an Nord-Stream-Lecks mehr sichtbar

Das Sprudeln in der Ostsee hat aufgehört.
Foto: AFP
Wirtschaft 14.10.2022
Küstenwache gibt Entwarnung

Kein Gas-Austritt an Nord-Stream-Lecks mehr sichtbar

Russland streitet weiterhin die Verantwortung für den Sabotageakt an der Ostsee-Pipeline ab.

Stockholm (dpa) - Nach den Explosionen an den Nord-Stream-Leitungen in der Ostsee ist kein austretendes Gas mehr an der Wasseroberfläche zu sehen. Bei Überflügen am Donnerstag und Freitag sei der Gas-Austritt in der ausschließlichen Wirtschaftszone Schwedens nicht mehr sichtbar gewesen, teilte die schwedische Küstenwache am Freitagnachmittag mit. 

Nach einer vorherigen Beobachtung hatte sie zuletzt am Mittwoch davon gesprochen, dass der verbliebene Austritt von Nord Stream 2 noch eine rund zehn Meter breite Fläche betreffe.


This handout picture taken and released on September 29, 2022 shows the release of gas emanating from a leak on the Nord Stream 2 gas pipeline, in the Swedish economic zone in the Baltic Sea. - A fourth leak has been detected in undersea gas pipelines linking Russia to Europe, the Swedish Coast Guard said on September 29, 2022, after explosions were reported earlier this week in suspected sabotage. (Photo by Handout / Airbus DS 2022 / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / - / AIRBUS DS 2022 " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Moskau verdächtigt Washington der Nord Stream-Anschläge
Russland beschuldigt die USA als Hauptverdächtigen für die mutmaßliche Sabotage an der Ostseepipeline Nord Stream.

Ende September waren nach Explosionen in der Nähe der Ostsee-Insel Bornholm insgesamt vier Lecks in den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden, jeweils zwei davon in den ausschließlichen Wirtschaftszonen Dänemarks und Schwedens. 

Dänische Behörden hatten bereits Anfang des Monats mitgeteilt, an den beiden Stellen innerhalb ihrer Wirtschaftszone trete wohl kein Gas mehr aus. Es wird vermutet, dass Sabotage hinter den Lecks steckt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt. Russland bestreitet, für die Lecks verantwortlich zu sein.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema