Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Karl is back"
Wirtschaft 3 Min. 05.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Karl is back"

Aus Anlass des 195. Geburtstags sorgte 2013 eine Installation vor der Porta Nigra für Aufsehen: Die Bilder der von Ottmar Hörl geschaffenen Karl-Marx-Figuren gingen um die Welt.

"Karl is back"

Aus Anlass des 195. Geburtstags sorgte 2013 eine Installation vor der Porta Nigra für Aufsehen: Die Bilder der von Ottmar Hörl geschaffenen Karl-Marx-Figuren gingen um die Welt.
Foto: Marcus Stölb
Wirtschaft 3 Min. 05.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Karl is back"

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Warum der geniale Theoretiker Karl Marx wieder Konjunktur hat.

„Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus“. So lautet der berühmte erste Satz im „Manifest der Kommunistischen Partei“, das Karl Marx 1848 gemeinsam mit Friedrich Engels schrieb. Genauso bekannt ist das Ende: „Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen. Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!“ 

Der vor 200 Jahre im nahen Trier geborene Marx war zwar ein Visionär, der die moderne Wirtschaft mit ihrer Dynamik und ihren Widersprüchen wie kein Zweiter durchschaute, doch bei so manchen seiner Prophezeiungen lag er falsch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

150 Jahre „Das Kapital”: „Marx war kein Marxist“
1867 erschien der erste Band von „Das Kapital“. Es sollte eines der einflussreichsten Werke der Moderne werden und das Weltgeschehen nachhaltig prägen. Doch was bleibt 150 Jahre später noch vom Werk? Der Soziologe Wolfgang Eßbach hält es auch heute noch für relevant.
Karl Marx