Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierung erhöht Tabakabgaben
Wirtschaft 20.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Rauchen

Regierung erhöht Tabakabgaben

Der Verkauf von Zigaretten geht in Luxemburg seit Jahren zurück, der 
Absatz von Feinschnitttabak ist eher stabil.
Kampf gegen Rauchen

Regierung erhöht Tabakabgaben

Der Verkauf von Zigaretten geht in Luxemburg seit Jahren zurück, der 
Absatz von Feinschnitttabak ist eher stabil.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 20.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Rauchen

Regierung erhöht Tabakabgaben

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Der Griff zur Kippe wird teurer: Die Akzisen auf Zigaretten und Feinschnitttabak steigen nach einer Entscheidung des Ministerrats. Tabakprodukte sorgen für Steuereinnahmen im dreistelligen Millionenbereich.

(las) - Der Ministerrat beschloss am Freitag, die Akzisen auf Tabakprodukten zu erhöhen. Bei den Zigaretten steigen die Abgaben um 50 Cent von 11,50 auf 12 Euro pro Tausend Stück. Pro Päckchen von 25 Zigratten beträgt die Abgabe nun 30 Cent statt bisher 28,75 Cent, sprich 4,3 Prozent mehr. Die Akzisen müssen nun insgesamt mindestens 116 Euro pro Tausend Zigaretten erreichen, statt bisher 113,95 Euro.

Beim Feinschnitttabak steigt die Abgabe von 12,50 Euro pro Kilo auf 14 Euro. Die Minimalabgabe pro Kilo beträgt nun 47 Euro statt bisher 43,95 Euro.

Zusätzlich zu den Luxemburger Abgaben kommen auf den Tabakwaren zwei weitere Akzisen, die im Rahmen der belgisch-luxemburgischen Wirtschaftsunion UEBL erhoben werden. Diese sind nicht von der Erhöhung betroffen. 2016 nahm der Staat 515 Millionen Euro an Tabakabgaben ein.

Als Grund für die Maßnahme nennt die Regierung die Umsetzung des nationalen Plans gegen das Rauchen, der eine regelmäßige Steigerung der Akzisen vorsehe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Obschon in Luxemburg immer weniger Zigaretten verkauft werden und der Absatz an Feinschnitttabak mehr oder weniger stabil ist, rechnet die Regierung für die kommenden Jahre dennoch mit leicht steigenden Steuereinkünften.
Der Verkauf von Zigaretten geht in Luxemburg seit Jahren zurück, der 
Absatz von Feinschnitttabak ist eher stabil.
Philip Morris denkt laut über das Ende der Zigarette nach und will auf elektronische Alternativen setzen. Landewyck aus Luxemburg investiert derweil Millionen in eine neue Zigarettenfabrik, überlässt E-Produkte jedoch nicht der Konkurrenz.
Gruselige Fotos auf Tabakwaren drücken den Absatz und sorgen für geringere Steuereinnahmen – das deuteten kürzlich Berichte in deutschen Medien an. In Luxemburg wurde die zugehörige EU-Richtlinie noch gar nicht umgesetzt.
Gruselige Fotos auf Tabakwaren drücken den Absatz und sorgen für geringere Steuereinnahmen – das deuteten kürzlich Berichte in deutschen Medien an.
Dem Staat entgehen durch die sinkenden Verkäufe von Benzin und Diesel aber auch von Tabakprodukten in diesem Jahr hohe Millionenbeträge.
Shell -  Kontroll Besinspompelen - Differdange - Tankstelle - Photo : Pierre Matge