Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Käufer für alle Air-Berlin-Teile gefunden
Wirtschaft 28.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Insolvenz

Käufer für alle Air-Berlin-Teile gefunden

Emotionaler Abschied am Freitagabend in München, kurz vor dem Start der letzten Linienmaschine nach Berlin-Tegel.
Nach Insolvenz

Käufer für alle Air-Berlin-Teile gefunden

Emotionaler Abschied am Freitagabend in München, kurz vor dem Start der letzten Linienmaschine nach Berlin-Tegel.
Foto AFP
Wirtschaft 28.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Insolvenz

Käufer für alle Air-Berlin-Teile gefunden

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Air Berlin ist Geschichte. Für alle Teile der insolventen Fluggesellschaft gibt es nun Käufer. Am Freitagabend landete die letzte Linienmaschine der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft in Berlin-Tegel.

(dpa) - Die insolvente Air Berlin hat den Flugbetrieb eingestellt und sich mit Easyjet über den Verkauf der letzten Unternehmensteile geeinigt. Die britische Fluggesellschaft will von Air Berlin 25 Flugzeuge vom Typ A320 übernehmen.

Die beiden Unternehmen unterzeichneten nach Angaben von Easyjet eine Vereinbarung über die Übernahme von Teilen des Flugbetriebs in Tegel. Bisher war Easyjet am Standort Berlin ausschließlich am Flughafen Schönefeld aktiv. Für die 25 Maschinen will Easyjet wiederum Leasingverträge abschließen. Die Transaktion soll im Dezember vollzogen werden, wie die britsche Airline mitteilte.

Bis zu 1.000 Piloten und Flugbegleitern sollen Stellen bei Easyjet angeboten werden. Für weit mehr als 6.000 Mitarbeiter haben sich Angaben von Air Berlin zufolge neue berufliche Perspektiven ergeben.

Bereits vor zwei Wochen hatte sich die Lufthansa mit 81 Maschinen gut die Hälfte der Air-Berlin-Flotte gesichert. Lufthansa will die beiden Air-Berlin-Töchter Niki und LGW sowie weitere 20 Jets übernehmen.

Niki und LGW sind nicht insolvent und fliegen weiter. Bis zu 3.000 Mitarbeiter sollen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings unterkommen. Davon sollen rund 1.700 Mitarbeiter mit Niki und LGW direkt übernommen werden, auf die anderen 1.300 Stellen können sich Interessenten bewerben.

Für 1.200 Beschäftigte des Bodenpersonals in Berlin und 550 Mitarbeiter der Air-Berlin-Technik besteht die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu gehen. 300 Mitarbeiter der Air-Berlin-Technik sollen von der Berliner Logistikfirma Zeitfracht und der Wartungsfirma Nayak übernommen werden. Mehrere Hundert Mitarbeiter haben Unternehmensangaben zufolge Air Berlin bereits in Richtung neuer Arbeitgeber verlassen.

Letzter Flug

Die letzte Maschine der insolventen Fluggesellschaft, eine Airbus A320, landete am Freitagabend um 23.45 Uhr aus München kommend auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Von heute auf morgen fallen nun rund 250 innerdeutsche und Europa-Flüge aus dem Angebot. Noch im vergangenen Jahr hatte Air Berlin rund 800 Flüge täglich im Programm.

Air Berlin war nach Lufthansa seit dem Jahr 2003 die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft. Im Rekordjahr 2011 kam sie auf mehr als 35 Millionen Passagiere bei 4,2 Milliarden Euro Umsatz. Mit 1,5 Milliarden Euro verschuldet musste Air Berlin Mitte August Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb konnte dank eines Überbrückungskredites des Bundes über 150 Millionen Euro bis Freitag aufrechterhalten werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lufthansa zieht sich zurück
Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Am späten Nachmittag bestätigt ein Gericht in Berlin den Insolvenzantrag. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
(FILES) This file photo taken on December 1, 2017 shows an airplane of German airline Lufthansa (background) rolling past an aircraft of the Austrian airline Niki at the airport in Duesseldorf, western Germany.
Austrian airline Niki faced insolvency and its planes being grounded on December 13, 2017, as Lufthansa gave up on plans to buy it from bankrupt Air Berlin in the face of competition concerns from the European Commission. / AFP PHOTO / dpa / Marcel Kusch / Germany OUT
Letzter Tag für die Airline
Das Ende einer „rot-weißen Ära“: Die insolvente Air Berlin fliegt zum letzten Mal unter eigenem Namen. Das werden auch Flugreisende merken - von heute auf morgen fallen Flüge aus dem Angebot.
Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.
Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.
Lufthansa soll voraussichtlich 81 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen.
Die Investoren haben gesprochen, jetzt sind die Gläubiger dran. Die Sanierung der zweitgrößten deutschen Airline geht in die nächste Phase. Ausgang ungewiss - vor allem für die Beschäftigten.
Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.
Erstmals haben sich die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen zurückgeschreckt.
Wird die Lufthansa bei den Verkaufsgesprächen für Air Berlin bevorzugt? Die Konstruktion des Gläubigerausschusses gibt Anlass zu Kritik. Unklar ist, wie ernst ein Angebot des Unternehmers Wöhrl gemeint ist.
Zum Themendienst-Bericht «Leichte Panik - Die Folgen der Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen» von Philipp Laage vom 17. August 2017: Abflug ungewiss: Wer eine Pauschalreise mit Air-Berlin-Flug gebucht hat, muss sich darauf einstellen, dass sich die Flugzeiten ändern. 
(Archivbild vom 18.9.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn