Wählen Sie Ihre Nachrichten​

K+N baut Präsenz in Luxemburg aus
Wirtschaft 28.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Transportlogistik

K+N baut Präsenz in Luxemburg aus

Die dritte Halle in Contern: Der weltweit tätige Logistiker Kühne und Nagel beschäftigt in Luxemburg rund 700 Mitarbeiter.
Transportlogistik

K+N baut Präsenz in Luxemburg aus

Die dritte Halle in Contern: Der weltweit tätige Logistiker Kühne und Nagel beschäftigt in Luxemburg rund 700 Mitarbeiter.
Fotos: Lucien Wolff
Wirtschaft 28.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Transportlogistik

K+N baut Präsenz in Luxemburg aus

Mit der dritten riesigen Halle in Contern ergänzt Kühne+Nagel seinen E-Commerce-Hub in Belgien.

(MeM) - Mit der Eröffnung seines neuesten Fulfillment-Zentrums in Contern baut Kühne+Nagel seine Kontraktlogistik-Präsenz eigenen Angaben nach „erheblich“ aus. Zur Eröffnungsfeier der dritten Infrastruktur von K+N in Luxemburg kam am Donnerstag nicht nur Premierministers Xavier Bettel (DP), sondern auch der Kühne+Nagel-Ehrenvorsitzenden Klaus-Michael Kühne. 

Das neue Gebäude des Schweizer Logistikers hat eine Lagerfläche von 34.000 Quadratmetern. Gleichzeitig werden die Dächer des Lagers für die bisher größte Photovoltaikanlage von Enovos, dem größten Energieversorger Luxemburgs, genutzt. Die 17.000 verbauten Solar-Paneelen, die Anfang des Monats in Betrieb gingen, sollen eine prognostizierte Jahresproduktion von 5.900 MWh bringen. Genug, um 1.500 Haushalte mit Strom zu versorgen. 


Manipulation des containers dans la réserve
„Unser Logistiksektor wächst“
Malik Zeniti, Chef des „Cluster for Logistics“, sieht neue Nischen für die heimische Branche

Unter den Gästen der Eröffnungszeremonie waren am Donnerstag auch Marc Maurer von der Schweizer Laufsportmarke On sowie Luc Provost, Geschäftsführer von B Medical Systems in Hosingen: ihre Firmen werden die Hauptkunden des neuen Logistikcenters sein. On war Ausrüster der Schweizer Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio und produziert vor allem in Vietnam und Indonesien. B Medical Systems ist Pionier in der Medizintechnikbranche und weltweit führend in der Kühlkette für Impfstoffe. Es stellt Ultratiefkühlgeräte und Transportboxen wie auch Blutbankkühlschränke sowie Plasmagefriergeräte her. 

Ergänzung zum E-Commerce Hub 

„Die Erweiterung bestätigt Luxemburg als strategischen Standort für Kühne+Nagel im Zentrum Europas mit einfachem Zugang zu den wichtigsten Verbrauchermärkten des Kontinents“, wie der Logistiker dazu mitteilt. 

Klaus-Michael Kühne ist Enkel des K+N-Mitbegründers August Kühne und Mehrheitsaktionär des Logistikdienstleisters.
Klaus-Michael Kühne ist Enkel des K+N-Mitbegründers August Kühne und Mehrheitsaktionär des Logistikdienstleisters.
Foto: Lucien Wolff

Klaus-Michael Kühne sagte: „Nach einem vielversprechenden Start vor 51 Jahren hat Kühne+Nagel seine multimodalen Logistiklösungen in Luxemburg kontinuierlich ausgebaut und stärkt nun seine Funktion als strategische Kontraktlogistikdrehscheibe in Europa weiter.“ 

Der Standort Contern ergänze den bestehenden E-Commerce-Hub in Belgien, erläutert Tobias Jerschke, Managing Director von Kühne+Nagel BeLux, und sichere schnelle End-to-End-Durchlaufzeiten

Kühne+Nagel Luxemburg beschäftigt über 700 Mitarbeiter und verfügt über eine Lagerfläche von 100.000 Quadratmeter. In Contern und mit einem Büro am Flughafen Findel ist das Unternehmen in Straßenlogistik, Seelogistik und Luftlogistik aktiv mit Schwerpunkt auf Unterhaltungselektronik, Industriegüter und Pharmazeutika. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Hafen in Mertert hat seit Januar 2020 einen neuen Chef - der will das Geschäft multimodaler machen und diversifizieren.
Wirtschaft, Intervieuw Christian Wilhelm, CEO Shipsta, Port de Mertert, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Das Start-up Shipsta aus Mertert will das Frachtgeschäft revolutionieren. Einige Großkonzerne nutzen die Plattform bereits.
Wirtschaft, Intervieuw Christian Wilhelm, CEO Shipsta, Port de Mertert, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Liefert der Automatisierungsspezialist Fanuc einen neuen Roboter direkt von seiner Fabrik in Japan an den Kunden, dauert das bis zu sechs Monate. Durch das neue Zentrallager in Contern ist jetzt eine Lieferzeit von vier bis sechs Wochen möglich.