Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Justizministerin: Ghosns Ausreise aus Japan war illegal
Wirtschaft 06.01.2020

Justizministerin: Ghosns Ausreise aus Japan war illegal

Carlos Ghosn.

Justizministerin: Ghosns Ausreise aus Japan war illegal

Carlos Ghosn.
AFP
Wirtschaft 06.01.2020

Justizministerin: Ghosns Ausreise aus Japan war illegal

Der ehemalige Vorstandschef von Renault-Nissan-Mitsubishi ist mit seiner Ausreise aus Japan erneut straffällig geworden.

(dpa) - Die japanische Regierung stuft die Ausreise des früheren Automanagers Carlos Ghosn als kriminelle Tat ein. Es sei ein „Verbrechen, da er das Land mit illegalen Methoden verlassen hat“, sagte Justizministerin Masako Mori am Montag in Tokio. Der ehemalige Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi stand in Japan unter Anklage, war aber auf freiem Fuß. Am 29. Dezember flüchtete er in den Libanon. Mori nannte den Vorgang „zutiefst bedauerlich“.


(FILES) In this file photo taken on September 15, 2017 then Renault-Nissan Chairman and CEO Carlos Ghosn looks on during a press conference in Paris to present the Renault Nissan group strategy. - France "will not extradite" Carlos Ghosn if the former Nissan boss, who fled Japan to avoid a trial and who has French citizenship, arrived in the country, junior economy minister Agnes Pannier-Runacher said on January 2, 2019. (Photo by ERIC PIERMONT / AFP)
Frankreich würde Ex-Autoboss Ghosn nicht ausliefern
Der vor der japanischen Justiz geflohene frühere Autoboss Carlos Ghosn könnte sich in Frankreich sicher fühlen.

Ghosn hat bislang nicht mitgeteilt, wie ihm die Flucht gelang. Er will sich jedoch an diesem Mittwoch in Beirut äußern. Nach Angaben der türkischen Chartergesellschaft MNG vom Freitag nutzte Ghosn zwei ihrer Privatflugzeuge, um von Osaka nach Istanbul und dann weiter nach Beirut zu fliegen.

Der frühere Konzernchef war am 19. November 2018 in Tokio wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft in Japan entlassen. Unter anderem wurde ihm verboten, das Land zu verlassen. Ghosn hat die französische, die brasilianische und die libanesische Staatsangehörigkeit.


(FILES) In this file photo taken on September 15, 2017 then Renault-Nissan Chairman and CEO Carlos Ghosn gestures as he addresses a press conference in Paris to present the Renault Nissan group strategy. - Former Nissan chief Carlos Ghosn, who was on bail in Tokyo awaiting trial on financial misconduct charges, has arrived in Beirut, Lebanese official and security sources said on December 30, 2019. (Photo by ERIC PIERMONT / AFP)
Ex-Autoboss Ghosn ignoriert Kautionsauflagen
Der in Japan auf Kaution freigelassene frühere Autoboss Carlos Ghosn ist eigenmächtig und ohne Genehmigung der japanischen Behörden in den Libanon ausgereist.

Der 65-Jährige begründete seine Flucht damit, dass ihm die japanische Justiz grundlegende Rechte verwehrt, das Prinzip der Unschuldsvermutung ignoriert und gegen internationale Abkommen verstoßen habe. „Ich bin dem Unrecht und politischer Verfolgung entkommen“, teilte er mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.