Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker-Plan: EIB legt erste Projekte vor
Wirtschaft 19.04.2015 Aus unserem online-Archiv

Juncker-Plan: EIB legt erste Projekte vor

Die Europäische Investitionsbank hat ihren Sitz auf Kirchberg.

Juncker-Plan: EIB legt erste Projekte vor

Die Europäische Investitionsbank hat ihren Sitz auf Kirchberg.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 19.04.2015 Aus unserem online-Archiv

Juncker-Plan: EIB legt erste Projekte vor

Laut Medienberichten plant die Institution, die Investitionsprojekte den 28 Finanzministern der Europäischen Union Ende der Woche auf ihrer informellen Sitzung in Riga zu präsentieren.

(dpa) - Das von der EU geplante 315 Milliarden Euro schwere Investitionsprogramm nimmt nach Angaben der Europäischen Investitionsbank (EIB) Formen an. „In den nächsten Tagen werde ich dem Verwaltungsrat der Bank die ersten drei, vier Projekte zur Genehmigung vorlegen“, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer der „Welt am Sonntag“.

Luxemburg hat sich bereit erklärt, den Juncker-Plan mit 80 Millionen Euro zu unterstützen. Ob dieses Geld aber wieder zurück ins Großherzogtum fließt, könne er nicht garantieren, sagte Premier Bettel unlängst bei einer Pressekonferenz.

Dem Bericht zufolge plant die Institution mit Sitz in Luxemburg, die Investitionsprojekte den 28 Finanzministern der Europäischen Union Ende der Woche auf ihrer informellen Sitzung in Riga zu präsentieren. Genauere Angaben, um was es sich im Detail handelt, machte Hoyer nicht.

Auf Aufforderung der EU-Finanzminister haben die EU-Kommission und die 28 Mitgliedstaaten mögliche Projekte zusammengetragen, die dem Bericht zufolge rechnerisch 2,5 Billionen Euro Investitionen auslösen könnten. Die Liste solle „nicht überbewertet“ werden, sagte Hoyer. Sie sei erstellt worden, um nachzuweisen, dass es genügend Projekte in Europa gebe. „Auf der Liste finden sich sehr interessante Projekte, es gibt aber auch viel Wunschdenken und zuweilen Unsinn.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“
Chef der Europäischen Investitionsbank sein bedeutet vor allem: kommunizieren – und viel reisen. Soeben kommt Werner Hoyer aus Belgrad zurück, davor war er in Washington bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.
Foto: Serge Daleiden
Juncker-Plan hilft kleinen Unternehmen
Über einen Finanzplan und das Sicherstellen der nötigen Geldmittel zerbrechen sich viele Kleinunternehmer den Kopf. Denn: Ohne Bares können Rechnungen nicht beglichen, Löhne nicht ausgezahlt werden. Da kommt der Juncker-Plan ins Spiel.
Eva Dobay und Peter Loosz in ihrem Restaurant „East Block“ in Esch/Alzette.