Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Julius Baer Luxembourg: Wie die Schweizer Bank Luxemburg zu ihrem EU Hauptsitz macht
Wirtschaft 2 Min. 17.08.2017

Julius Baer Luxembourg: Wie die Schweizer Bank Luxemburg zu ihrem EU Hauptsitz macht

 „Luxemburg bietet ein sehr internationales Umfeld, das wie geschaffen ist für Kunden aus aller Welt“, so Falk 
Fischer, CEO von Julius Baer Luxembourg.

Julius Baer Luxembourg: Wie die Schweizer Bank Luxemburg zu ihrem EU Hauptsitz macht

„Luxemburg bietet ein sehr internationales Umfeld, das wie geschaffen ist für Kunden aus aller Welt“, so Falk 
Fischer, CEO von Julius Baer Luxembourg.
Foto: Caroline Martin
Wirtschaft 2 Min. 17.08.2017

Julius Baer Luxembourg: Wie die Schweizer Bank Luxemburg zu ihrem EU Hauptsitz macht

Im Juli wurde bekannt, dass die Schweizer Private-Banking-Gruppe Julius Bär ihren europäischen Hauptsitz nach Luxemburg verlagern wird. Falk Fischer, CEO von Julius Baer Luxembourg erklärt wie die Arbeit der Bank in Luxemburg zukünftig aussehen wird.

(M.G.) - Die Julius Bär Bank arbeitet ausschließlich im Bereich des Private Banking, das heißt dem Geschäft mit vermögenden Privatkunden. Tatsächlich liegt die Untergrenze um bei der Schweizer Bank Kunde zu werden bei einer Million Euro. 2016 übernahm die Schweizer Gruppe das Private-Banking-Geschäft der Commerzbank in Luxemburg, mit rund drei Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen. Und bis Ende 2017 sollen jetzt alle Geschäfte von europäischen Kunden der Bank, mit Ausnahme der deutschen Kunden, von Luxemburg aus verwaltet werden, erklärt Falk Fischer, CEO von Julius Baer Luxembourg, im Interview mit den Kollegen der englischsprachigen Redaktion des LW.

Dass das Unternehmen seinen europäischen Sitz nach Luxemburg verlegt, habe aber nur bedingt mit dem Brexit zu tun, so Fischer. „Luxemburg bietet ein sehr internationales Umfeld, das wie geschaffen ist für Kunden aus aller Welt.“ Auch die Mentalität aller anderen relevanten Akteure wie Banken, Anwaltskanzleien und Steuerberater in Luxemburg sei multinational, so Fischer. Ganz pragmatisch liefert eine Niederlassung in Luxemburg der Bank allerdings auch den Schlüssel zum europäischen Binnenmarkt. „Wir sind eine Schweizer Bank mit Sitz in Zürich. Dadurch gelten für uns einige Begrenzungen zum europäischen Binnenmarkt.“ Julius Bär braucht einen sogenannten europäischen Pass um ihre Dienste innerhalb der ganzen EU anbieten zu können.

Maßgeschneiderte Produkte und Beratung aus Luxemburg

Falk Fischer ist überzeugt, dass Private-Banking-Kunden viele Gründe haben nach Luxemburg zu kommen. „Einige suchen beispielsweise Sicherheit und Stabilität. Wir wissen alle, dass die politische und wirtschaftliche Stabilität in Luxemburg besonders hoch ist. Viele Kunden suchen genau das“, erklärt Fischer. „Wenn Sie sich als wohlhabende Person in einigen Ländern Sicherheit und Stabilität für einen Teil ihres privaten Besitzes wünschen, dann sind Luxemburg und die EU ihre erste Wahl“.

Andere Private-Banking-Kunden suchen eher „anspruchsvolle Beratung zur Vermögensverwaltung“, die sie in ihrem Heimatland nicht bekommen, so Fischer. Deshalb werde Julius Baer Luxembourg auch als Produkt- und Lösungsanbieter fungieren.

„Schließlich wird unsere Abwicklungsplattform für die europäischen Geschäfte von Julius Bär von Luxemburg aus betrieben.“ Durch den Transfer all dieser Kundendaten und Konten wird Julius Bär in Luxemburg zukünftig Vermögen im Wert von „einigen Milliarden“ verwalten. Wie viele neue Mitarbeiter in Luxemburg zukünftig eingestellt werden, bleibt jedoch weiter unklar. „Die Rekrutierung von Personal geht Hand in Hand mit der Entwicklung des Unternehmens und der Nachfrage der Kunden“, so Fischer.

Das ganze Interview lesen Sie hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bewegung im Private Banking
Die Konsolidierung des Privatkundengeschäftes in Luxemburg geht voran. Die Traditionsbank BGL BNP Paribas kündigte am Dienstag ihre Absicht an, die Aktivitäten von ABN Amro übernehmen zu wollen.
ABN Amro Bank, Foto Lex Kleren
Vermögensverwaltung: Vom Umbruch zur Konzentration
Die Vermögensverwaltung ist weltweit im Wandel, das zeigt ein Bericht der Beratungsgesellschaft EY. In Luxemburg wollen die Banken nach dem Ende des Bankgeheimnisses vor allem ihre Einkünfte steigern und die Kosten senken.
ITV Olivier Maréchal vun EY (classement des banques), Foto Lex Kleren
Ranking der Vermögensmanager: Vom Steuer- zum Beraterparadies
Drei Luxemburger Banken platzieren sich unter den sieben Top-Anbietern, die am Montag anlässlich des „Private-Banking-Gipfels“ in Berlin gekürt wurden. Das Ranking offenbart Einblicke in ein Geschäftsfeld, das sich nach dem Ende des Bankgeheimnisses im Umbruch befindet.
Die Bank SEB Private Banking erreichte den Spitzenplatz des besten Vermögenverwalters im Ranking des Berliner "Private Banking Gipfels".