Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Job-Boom bei Luxair
Wirtschaft 12 2 Min. 27.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Findel

Job-Boom bei Luxair

Die neueste Investition von Luxair Services war die Anschaffung eines neunten „De-Icing“-Lastwagens für stolze 750 000 Euro.
Flughafen Findel

Job-Boom bei Luxair

Die neueste Investition von Luxair Services war die Anschaffung eines neunten „De-Icing“-Lastwagens für stolze 750 000 Euro.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 12 2 Min. 27.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Findel

Job-Boom bei Luxair

Mit rasant steigenden Passagierzahlen muss die Luxair-Gruppe auch ihr Bodenpersonal aufstocken. Bis Ende des Jahres sollen noch 100 neue Stellen besetzt werden.

Von Maxime Gillen

Wenn ein Flugzeug in Luxemburg landet, wird es bereits von etwa zehn Menschen auf dem Rollfeld erwartet. Der Teamchef winkt die Piloten in die richtige Parkposition. Sobald die Motoren ausgeschaltet sind, beginnen drei Mitglieder seines Teams mit dem Ausladen des Gepäcks.

Zur gleichen Zeit wird die Maschine wieder betankt und von innen gereinigt. Luxair-Flugzeuge werden auch mit frischem Essen und Getränken für Hin- und Rückflug versorgt. Nach maximal 50 Minuten ist das Flugzeug dann wieder startklar. Bei den Billiganbietern, wie Ryanair und Easyjet, darf das „Turnaround“ lediglich 35 Minuten dauern. Einziger Unterschied: Hier muss die Kabinencrew das Flugzeug selbst putzen.

Gestern gewährte Luxair einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit ihres Bodenpersonals und wählte damit eine neue Form der Kommunikation im Vergleich zur klassischen Pressekonferenz.

Die Passagierzahlen am Luxemburger Flughafen sind in den vergangenen Jahren im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Allein 2017 erwarten die Verantwortlichen des Flughafens etwa 3,5 Millionen Menschen, die in Luxemburg starten oder landen. Das sind rund 18 Prozent mehr Passagiere als noch im Jahr davor.

300 neue Arbeitsplätze geschaffen

Das Bodenpersonal am Luxemburger Flughafen gehört zu Luxair Services, einem Teilunternehmen der Luxair-Gruppe. Luxair Services ist zuständig für die Abfertigung der Passagiere und ihrem Gepäck, für das Catering, sowie dafür, dass eingetroffene Flugzeuge gesäubert, betankt, ent- und beladen, kontrolliert und wieder startklar gemacht werden.

Bei rund acht Prozent mehr Flugzeugen, die in Luxemburg starten oder landen, benötigte Luxair Services ebenfalls mehr Personal. So wurden in den vergangenen drei Jahren ganze 300 neue Arbeitsplätze geschaffen, erklärte Luxair-Group-CEO, Adrien Ney. „Die meisten neuen Mitarbeiter wurden in den Bereichen der Passagier- und Frachtabfertigung eingestellt.“ Damit zählt Luxair Services heute insgesamt 537 Mitarbeiter. Bis Ende dieses Jahres sollen noch knapp 100 neue Stellen hinzukommen.

Und glaubt man den Prognosen, könnte das noch einige Jahre so weitergehen. Ein Grund für das hohe Wachstum an Passagieren ist Luxemburg als Wirtschaftsstandort, der immer weiter wächst, erklärte René Steinhaus, Commercial Director bei Luxairport.

Neueröffnung des Terminals B

Außerdem fliegen inzwischen mehr Airlines nach Luxemburg. Und einige derjenigen, die den Luxemburger Flughafen bereits seit Jahren nutzen, konnten ihre Geschäfte in den vergangenen Jahren ausbauen, so René Steinhaus. „Das wird aber nicht ewig so weitergehen. Vielleicht noch zwei, drei Jahre“, meint René Steinhaus. „Der europäische Durchschnitt liegt bei vier Prozent Wachstum pro Jahr.“

Mit der Wiedereröffnung des Terminals B schlug die Flughafenleitung zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen können dadurch zu Spitzenzeiten mehr Flugzeuge gleichzeitig abgefertigt werden. Zum anderen müssen die Passagiere nicht mit einem Bus zum Flugzeug gefahren werden. „Das trägt viel zum Komfort einer Reise bei“, sagt René Steinhaus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nachtflugverbot
Der Erfolg des nationalen Flughafens hat seinen Preis: Anwohner beschweren sich über Lärm und Nachtflüge. Für Politiker ein schwieriger Spagat.
Ob Start oder Landung: ganz ohne Lärm geht es nicht.
Pech für die Flugpassagiere, die an diesem Samstag von und nach Barcelona wollten. Bei dem Flugzeug vom Typ Bombardier Q400 war ein technisches Problem aufgetreten
Eine Bombardier Q400 der Luxair.
Trotz Buchungsbestätigung erhielten Luxair-Kunden E-Mails, die erklärten, die Buchung sei nicht abgeschlossen.
Arrivee du nouveau Boeing 737-800 de la Luxair, sur l' aeroport du Findel, Luxembourg, le 26 Fevrier 2015. Photo: Chris Karaba
Auf dem Weg nach Rom
Am Flughafen Findel musste am frühen Samstagmorgen ein Flieger, der nach Rom unterwegs war, kurz nach dem Start wieder zurückfliegen. Grund war ein Problem mit den Landungsklappen.
Der Flieger war eigentlich nach Rom unterwegs und musste wieder zurück fliegen.
Nach der Bruchlandung eines Leichtflugzeugs musste die Landebahn am Flughafen Findel am Dienstagabend gesperrt werden. Am späten Mittwochmorgen hatte sich die Lage wieder normalisiert.
Der Zivilschutz stellte Feldbetten für die gestrandeten Passagiere auf.
Über das verlängerte Wochenende vom vergangenen Samstag bis Maria Himmelfahrt weilte eine Delegation aus der chinesischen Provinz Henan zu einem Arbeitsbesuch in Luxemburg.
Im Rahmen des jüngsten Arbeitsbesuchs wurden mehrere Abkommen zwischen der Cargolux und den beiden chinesischen Partnern HNCA und HAG unterzeichnet.