Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IWF verschärft Warnungen vor Brexit
Wirtschaft 18.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Rückgang der Wirtschaftsleistung möglich

IWF verschärft Warnungen vor Brexit

In Großbritannien bekommt das Lager der Brexit-Befürworter Zulauf.
Rückgang der Wirtschaftsleistung möglich

IWF verschärft Warnungen vor Brexit

In Großbritannien bekommt das Lager der Brexit-Befürworter Zulauf.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 18.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Rückgang der Wirtschaftsleistung möglich

IWF verschärft Warnungen vor Brexit

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wenn die Briten am 23. Juni zur Wahlurne gehen, hält die Finanzwelt den Atem an. Ein Brexit würde globale Schockwellen auslösen. Hauptleidtragender nach Lesart des Weltwährungsfonds: Großbritannien selbst.

(dpa) - Der Internationale Währungsfonds hat seine Warnungen vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU noch einmal verschärft. Ein IWF-Bericht über den wirtschaftlichen Zustand des Vereinigten Königreichs geht davon aus, dass die Wirtschaftsleistung langfristig um bis zu 4,5 Prozentpunkte niedriger liegen würde als bei einem Verbleib in der EU. Für 2017 sehen die Szenarien des IWF sogar einen Rückgang der Wirtschaftsleistung vor, sollte Großbritannien am 23. Juni für den Ausstieg aus der EU stimmen.

IWF-Chefin Christine Lagarde hat unterdessen in einem flammenden Appell die Vorteile des Verbleibs in der Europäischen Union betont. Großbritannien sei Teil europäischer Fertigungsketten, etwa in der Auto- und Raumfahrtindustrie, sagte Lagarde am Freitag in Wien. Großbritanniens Handelsvolumen sei durch die Mitgliedschaft in der EU größer geworden, sowohl Löhne als auch Produktivität seien gestiegen.

Ferner habe die EU dazu beigetragen, Großbritannien in eine dynamische und lebendige Volkswirtschaft zu transformieren. „Großbritannien hat von den vielen Beiträgen talentierter und fleißiger Migranten aus aller Welt und auch aus der EU profitiert“, sagte Lagarde. „Die Mitgliedschaft in der EU hat Großbritannien zu einer reicheren Volkswirtschaft gemacht, sie hat Großbritannien aber auch zu einem diversifizierten, aufregenderen und kreativeren Land gemacht.“

Die Experten des Fonds machten auch deutlich, dass Großbritannien wirtschaftlicher Hauptverlierer eines Brexit sein würde. „Die hauptsächlichen makroökonomischen Auswirkungen würden Großbritannien betreffen“, sagte ein IWF-Experte.

Großbritannien begebe sich in das Abenteuer Brexit trotz der zuletzt günstigeren Daten vom Arbeitsmarkt und beim Wachstum als ein wirtschaftlich angeschlagenes Land. Seit der Finanzkrise 2008 konnte das Königreich nicht mehr die Maastricht-Kriterien für die Staatsverschuldung erreichen. Das Haushaltsdefizit liegt derzeit bei vier Prozent, die Gesamtverschuldung bei über 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Probleme sieht der IWF weiterhin bei Produktivität und dem vergleichsweise großen Leistungsbilanzdefizit, von über fünf Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU hängt am seidenen Faden. Beide Lager gehen mehrmals in Führung - und fallen wieder zurück. Einige heftige Rückschläge lassen die Brexit-Gegner zittern.
Ein Wahllokal in Glasgow. Auch hier wurde die ganze Nacht durchgezählt.
Jeudi prochain, vautrés sur le canapé, nous nous remettrons tant bien que mal des excès de notre veillée festive. Nous fixerons l'écran avec une affligeante passivité et le référendum britannique s'invitera dans notre salon.
Zehn Fragen und Antworten zum Brexit
Mit den Briten hat es die EU noch nie so ganz einfach gehabt. Demnächst können sie entscheiden, ob sie Mitglied bleiben oder dem Club der 28 lieber den Rücken kehren wollen. Manche fürchten schon einen Dominoeffekt - doch es gibt auch noch andere Sorgen.
A woman hands out leaflets campaigning to stay in Europe for the BREXIT vote in London, Britain, May 20, 2016.  REUTERS/Kevin Coombs