Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Weitere Herausforderungen

IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015.
Weitere Herausforderungen

IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015.
(Foto: AFP)
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Weitere Herausforderungen

IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds hat am Dienstag seine globale Konjunkturprognose um 0,2 Punkte gesenkt.

(dpa) - Der Internationale Währungsfonds sieht erhebliche Risiken für die Weltwirtschaft und senkt seine Konjunkturprognose. Ein Rückgang in den Entwicklungsländern, Chinas Kurskorrektur, niedrige Rohstoffpreise und der Ausstieg aus der Politik des ultrabilligen Geldes in den USA bedeuteten große Unsicherheit, heißt es im Weltwirtschaftsbericht, der am Dienstag in London vorgestellt wurde.

„Wenn diese Herausforderungen nicht erfolgreich gemeistert werden, könnte das weltweite Wachstum entgleisen.“ Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015, 3,4 Prozent im laufenden Jahr sowie 3,6 Prozent für 2017. Dies ist eine Korrektur um 0,2 Punkte nach unten im Vergleich zur Herbstprognose.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn sich die zwei größten Volkswirtschaften streiten, ist das nicht gut für die Weltwirtschaft: Inmitten des Handelskonflikts zwischen den USA und China muss der IWF zum zweiten Mal seine Wachstumsprognose anpassen.
International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde gives a press conference on IMF World Economic Outlook ahead of the World Economic Forum (WEF) annual meeting on January 21, 2019 in Davos, eastern Switzerland. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Der Internationale Währungsfonds sieht die Chance einer weiteren Erholung der Weltwirtschaft. Doch zwischen den Zeilen taucht US-Präsident Donald Trump als Unsicherheitsfaktor auf.
Der IWF geht von 3,6 Prozent Wachstum für dieses Jahr aus.
Die Aussichten für eine wachsende Weltwirtschaft trüben sich immer weiter ein. Die Korrektur im Vergleich zum Januar ist saftig. Aber der Weltbank macht auch die Zahl fauler Kredite Sorgen.
Weltbank-Präsident Jim Yong Kim bei einer Konferenz in Washington am 2. Juni.
Die Aussichten für die Weltkonjunktur haben sich verschlechtert. Der Währungsfonds muss seine Vorhersagen wieder nach unten korrigieren. Auch das Tempo der Euro-Zone ist gedrosselt.
Die Augen der Konjunkturforscher richten sich nach China, das nach und nach wegkommen will von der billigen Massenproduktion.