Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IWF senkt Wachstumsprognose für China
Wirtschaft 22.02.2020

IWF senkt Wachstumsprognose für China

Ruhe in China: Auch die Wirtschaft leidet unter dem Virus.

IWF senkt Wachstumsprognose für China

Ruhe in China: Auch die Wirtschaft leidet unter dem Virus.
Foto: AFP
Wirtschaft 22.02.2020

IWF senkt Wachstumsprognose für China

Das Corona-Virus hat auch einen Einfluss auf die Wirtschaft. Die Wachstumsprognose für China wurde gesenkt.

(dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen der Auswirkungen der Lungenkrankheit Covid-19 die Wachstumsprognose für China gesenkt. Der Fonds erwarte nun für 2020 ein Wirtschaftswachstum von 5,6 Prozent statt der noch im Januar vorhergesagten 6,0 Prozent, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Samstag beim Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Riad. Das Wachstum der Weltwirtschaft werde wegen des Corona-Virus voraussichtlich 0,1 Prozent geringer ausfallen. Hier war der IWF vor kurzem noch von 3,3 Prozent Zuwachs im laufenden Jahr ausgegangen.

Man gehe bei diesem Szenario davon aus, dass die chinesische Wirtschaft im zweiten Quartal zur Normalität zurückkehren kann, sagte Georgiewa. Die chinesischen Behörden arbeiteten daran, die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft durch Krisenmaßnahmen, Liquiditätsversorgung, steuerliche Maßnahmen und finanzielle Unterstützung abzumildern. Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft könnten so relativ gering und von kurzer Dauer sein.

Verlässliche Prognose schwer

Die IWF-Chefin räumte allerdings ein, es gebe noch große Unsicherheiten - etwa über die Verbreitung des Virus. Das erschwere eine verlässliche Prognose. „Viele Szenarien können sich abspielen, je nachdem, wie schnell das Virus eingedämmt wird und wie schnell sich die chinesischen und anderen betroffenen Volkswirtschaften wieder normalisieren“, sagte Georgiewa.


Am Mittwoch durften Hunderte Passagiere das Schiff verlassen.
Japan: erster Coronafall nach Verlassen des Quarantäneschiffs
Hunderte Passagiere durften am Mittwoch das Schiff verlassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren. Bei einer Frau wurde das Virus nun nachträglich festgestellt.

Die globale Zusammenarbeit sei für die Eindämmung des Virus und der wirtschaftlichen Auswirkungen von wesentlicher Bedeutung, gerade wenn sich der Ausbruch als länger anhaltend und weiter verbreitet herausstellen sollte. Staaten mit einem weniger entwickelten Gesundheitswesen hätten ein größeres Risiko. Der IWF stehe bereit, den schwächeren Mitgliedern zu helfen.     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

IWF-Frühjahrstagung: Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Der Internationale Währungsfonds könnte auch Internationaler Warnungsfonds heißen. Der neue Weltwirtschaftsbericht des Krisenhelfers listet mal wieder zahlreiche Risiken für die globale Konjunktur auf. Dabei gibt es auch viele Gründe für Optimismus.
Finanzminister und Notenbankchefs aus 188 Mitgliedsländern diskutieren bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank darüber, was sie gemeinsam für die globale Konjunktur tun können.
China: Turbowachstum war gestern
China wächst so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr. Das Wirtschaftswunderland China muss mit einer „neuen Normalität“ zurechtkommen. 
Auch in Schanghai galoppiert die Wirtschaft nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.