Wählen Sie Ihre Nachrichten​

IWF-Chefin: Es nieselt, aber schüttet noch nicht
Wirtschaft 2 Min. 01.10.2018 Aus unserem online-Archiv

IWF-Chefin: Es nieselt, aber schüttet noch nicht

Lagarde sorgt sich auch wegen der Wirtschaftspolitik von Donald Trump.

IWF-Chefin: Es nieselt, aber schüttet noch nicht

Lagarde sorgt sich auch wegen der Wirtschaftspolitik von Donald Trump.
AFP
Wirtschaft 2 Min. 01.10.2018 Aus unserem online-Archiv

IWF-Chefin: Es nieselt, aber schüttet noch nicht

Der Weltwirtschaft ging es die vergangenen Jahre gut: Doch der Weltwährungsfonds sieht Gefahren heraufziehen. IWF-Chefin Lagarde warnt vor umschlagendem Wetter.

(dpa) - In der noch immer boomenden Weltwirtschaft könnte das Wetter bald umschlagen: Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht durch Abschottung beim Handel, hohe Schulden und verloren gegangenes Vertrauen Risiken heraufziehen. Viele Länder hätten Probleme, ihr Versprechen von größerem Wohlstand einzulösen, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag in Washington.

Einige der Risiken, die der IWF in seinen zurückliegenden Wirtschaftsprognosen skizziert habe, seien im Begriff einzutreten. „Es schüttet noch nicht, aber es nieselt schon ein bisschen“, sagte Lagarde, die in einer früheren Rede die Politiker in aller Welt aufgefordert hatte, sie sollten „das Dach reparieren, solange die Sonne scheint.“

"Steuern, nicht treiben lassen"


USA und Kanada einigen sich in letzter Minute auf Handelsabkommen
In der Nacht lief die Frist für ein neues Nafta-Handelsabkommen aus, erst ganz kurz davor werden sich die USA und Kanada einig. Es bleibt beim Dreier-Deal mit Mexiko

Die Weltwirtschaft werde nicht mehr ganz auf dem noch im Juli prognostizierten Niveau von 3,9 Prozent wachsen, sagte Lagarde. Es bedürfe jetzt klarer politischer Entscheidungen. „Wir müssen steuern, nicht uns treiben lassen“, betonte Lagarde. Sie untermauerte ihre Position, dass die von US-Präsident Donald Trump eingeschlagene Abschottungspolitik nicht zielführend sei.

„Wir müssen uns darauf konzentrieren, was der Welthandel in den vergangenen 30 Jahren geschaffen hat“, sagte Lagarde, etwa für die Vergünstigung von Gütern und die Anhebung der Produktivität. „Wenn die Handelskonflikte weiter eskalieren, können sie zu einem Schock für eine größere Zahl von Entwicklungs- und Schwellenländern führen“, betonte die Französin. Diese seien ohnehin durch eine häufig hohe Verschuldung im stärker werdenden Dollar und durch Kapitalabflüsse durch höhere Zinsen in Industrieländern unter Druck.

Lagarde trat für eine Modernisierung des weltweiten Handelssystems ein, nicht für eine Zerschlagung. Gleichzeitig müsse aber gewährleistet werden, dass noch mehr Menschen die Früchte des Welthandels ernten können. Bisher sei dies nur zum Teil gelungen - so sei der Anteil der Weltbevölkerung, die in extremer Armut leben müsse, auf deutlich unter zehn Prozent gedrückt worden.

Risikofaktoren


ARCHIV - 22.01.2008, USA, Washington: Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Eine erneute Erhöhung der US-Leitzinsen ist an den Finanzmärkten fest eingeplant, doch Anleger warten mit Spannung auf Hinweise der Notenbank Fed zur weiteren Geldpolitik. Foto: Matthew Cavanaugh/EPA FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
US-Notenbank strafft Geldpolitik wie erwartet weiter
Es ist die achte US-Zinserhöhung seit Ende 2015 und alles andere als überraschend. Denn die US-Wirtschaft brummt. Die Notenbank will eine Überhitzung verhindern und auch künftig geldpolitisch dagegen steuern.

Lagarde sieht vor allem in der Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump ein großes Risiko. „Bisher wachsen die USA stark, gestützt durch eine prozyklische wirtschaftspolitische Expansion und noch immer lockere finanziellen Bedingungen“, sage Lagarde. Das könne aber zum Risiko werden.

Ein weiteres Problem sieht Lagarde im hohen Schuldenstand vieler Länder und Unternehmen. Die Schulden von privater und öffentlicher Hand seien weltweit auf 182 Billionen Dollar gestiegen - 60 Prozent mehr als vor der Finanzkrise im Jahr 2007.

Zeichen für gebremstes Wachstum gebe es auch bereits in der Eurozone und in gewissem Umfang in Japan. „Wir sehen Indikatoren für moderateres Wachstum in China“, sagte Lagarde zudem. „Das wird durch die Handelsstreitigkeiten verschärft“, betonte sie mit Blick auf den Handelskrieg zwischen China und den USA.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt beunruhigt die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: „Reparieren, nicht zerstören.“
 „Die Wirtschaft ist stark, aber sie ist nicht stark genug“, sagte Lagarde.
Mit der Weltwirtschaft geht es noch etwas stärker bergauf, sagt der Internationale Währungsfonds voraus. Doch die Experten warnen: Die Risiken durch Protektionisten wie Donald Trump werden eher größer.
(FILES)The logo of the International Monetary Fund (IMF) at the organization's headquarters in Washington, DC, in this May 16, 2011 file photo. The International Monetary Fund stepped up its warnings July 16, 2012 on risks to the global economy, especially coming from Europe, as it trimmed its growth forecast for the rest of the year. The IMF said the world economy appeared weaker since its assessment just three months ago, and while growth was only slightly off the expected pace, "downside risks continue to loom large," especially from inadequate or slow policy reactions in major economies. AFP PHOTO / Saul LOEB /FILES
IWF-Frühjahrstagung
Der Internationale Währungsfonds könnte auch Internationaler Warnungsfonds heißen. Der neue Weltwirtschaftsbericht des Krisenhelfers listet mal wieder zahlreiche Risiken für die globale Konjunktur auf. Dabei gibt es auch viele Gründe für Optimismus.
Finanzminister und Notenbankchefs aus 188 Mitgliedsländern diskutieren bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank darüber, was sie gemeinsam für die globale Konjunktur tun können.
"Weltwirtschaft wächst zu langsam "
Christine Lagarde sieht weiterhin Schwierigkeiten für die Weltwirtschaft. Das Wachstum sei zwar stabil, aber insgesamt unbefriedigend. Probleme könnte es vor allem bei der globalen Finanzstabilität geben.
Christine Lagarde blickt mit Skepsis auf die Entwicklung der Weltwirtschaft.