Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Italienische Firmen in Luxemburg rüsten sich gegen Virus
Wirtschaft 1 4 Min. 27.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Italienische Firmen in Luxemburg rüsten sich gegen Virus

Beim Süßwarenhersteller Ferrero, der in Luxemburg 1.300 Mitarbeiter beschäftigt, wurden die meisten Geschäftsreisen eingestellt.

Italienische Firmen in Luxemburg rüsten sich gegen Virus

Beim Süßwarenhersteller Ferrero, der in Luxemburg 1.300 Mitarbeiter beschäftigt, wurden die meisten Geschäftsreisen eingestellt.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 1 4 Min. 27.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Italienische Firmen in Luxemburg rüsten sich gegen Virus

Mara BILO
Mara BILO
Die rasante Ausbreitung des Corona-Virus im nah gelegenen Italien sorgt für Unruhe in der Unternehmenswelt – und so haben viele italienische Firmen hierzulande bestimmte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Atemschutzmasken, stornierte Geschäftsreisen, erzwungene Telearbeit – die Auswirkungen des derzeit grassierenden Corona-Virus werden in der Unternehmenswelt spürbar. Auch in Luxemburg, denn im nahe gelegenen Italien hat sich die Lungenerkrankung in den vergangenen Tagen rasant ausgebreitet. Das südeuropäische Land ist mit 400 gemeldeten Fällen und mittlerweile zwölf Toten das am stärksten betroffene Land Europas. Nach vorläufigen Schätzungen wurden weltweit mehr als 80 000 Menschen infiziert, mehr als 2 700 Todesopfer hat die Lungenkrankheit bislang gefordert. Insgesamt sind nun etwa 40 Länder betroffen.

So haben viele italienische Firmen hierzulande bestimmte Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung von neuen Infektionen ergriffen. Denn Luxemburg und Italien sind enge Wirtschaftspartner: Im Großherzogtum sind etwa 500 italienische Firmen vertreten. Und nach Angaben des nationalen Statistikamtes Statec ist Italien Luxemburgs sechstgrößter Handelspartner bei den Importen und fünftgrößter bei den Exporten (Stand: 2019). Im Jahr 2018 exportierte Luxemburg Waren im Wert von 534,1 Millionen Euro nach Italien und importierte Waren im Wert von 524 Millionen Euro von dort.

Situation wird verfolgt

Auf Anfrage bei den Unternehmen heißt es zunächst, dass die Situation aufmerksam verfolgt wird. „Wir beobachten die Entwicklungen genau“, sagt Violette Montagnese, Sprecherin des italienischen Herstellers von Flaschenverschlüssen Guala Closures, der in Luxemburg durch die Firma GCL International vertreten ist. „Es wurden auf Gruppenebene präventive Maßnahmen ergriffen“, erklärt Montagnese. „Unsere Geschäftsreisen nach Italien wurden größtenteils eingestellt.“ Wirtschaftliche Folgen für das Unternehmen gäbe es zunächst nicht, so die Sprecherin. „Die Gruppe betreibt weltweit 30 Produktionsstätten. Davon befinden sich zwar vier in Italien, und zwei in Norditalien, aber wir sind nicht davon abhängig, um unsere Geschäfte weiterzuführen.“ Die Firma beschäftigt in Luxemburg rund 20 Mitarbeiter.


Warten auf Fracht: Seit Tagen parken Cargolux-Flieger am Flughafen Findel.
Corona-Virus: Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen wächst
Ob im Luftverkehr, im Bankenwesen oder im Industriesektor: Die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus lassen sich auch in Luxemburg spüren. Firmen verfolgen die Entwicklung der Situation mit Aufmerksamkeit.

Bei Ferrero wurden alle Mitarbeiter, die aus China, Singapur, Hongkong, Korea und Norditalien zurückkommen, gebeten, zwei Wochen lang von zu Hause aus zu arbeiten. „Diese Vorsichtsmaßnahme gilt auch für diejenigen Mitarbeiter, die ein Familienmitglied haben, das von diesen Risikogebieten nach Luxemburg eingereist ist“, betont Ferrero-Sprecherin Rossana Di Martino. Bei der Firma, die hierzulande 1.300 Mitarbeiter beschäftigt, wurden auch bis auf Weiteres alle Geschäftsreisen in die infizierten Risikogebiete abgesagt. „Geschäftskritische Dienstreisen müssen von den Chefetagen genehmigt werden“, so Di Martino. „Auf Gruppenebene wurde ein Überwachungsteam gebildet, um sicherzustellen, dass alle Präventions- und Kontrollmaßnahmen weltweit wirksam formuliert, umgesetzt und überwacht werden.“

Ähnlich reagiert auch Attilio Germano, Generaldirektor der Firma Tontarelli, die Plastikartikel für den Haushaltsgebrauch herstellt. „Wir haben unsere Mitarbeiter gebeten, ihre Reisen insgesamt einzuschränken – besonders Flugreisen.“ Die Firma wird per Lastwagen von Italien aus mit Waren beliefert. „Unsere Mitarbeiter sollen möglichst den direkten Kontakt mit den Fahrern meiden“, erklärt der Generaldirektor. „Wir haben auch Atemschutzmasken für die Angestellten gekauft.“ Die weltweit geltenden Vorsichtsmaßnahmen – wie etwa regelmäßig die Hände waschen und den Kontakt mit kranken Menschen zu vermeiden – wurden im ganzen Firmengelände auf Plakaten abgedruckt, so Germano. Die Niederlassung der Firma in Luxemburg, Tontarelli Lux, beschäftigt etwa 140 Mitarbeiter.


Point-presse “coronavirus“ - Paulette Lenert -  Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Corona-Virus: "Luxemburg ist keine Insel"
Das Gesundheitsministerium informierte am Mittwoch die Öffentlichkeit über die neuesten Entwicklungen in Bezug auf das Corona-Virus.

Auch bei der Luxemburger Niederlassung der Banca Popolare dell’Emilia Romagna wurden die Geschäftsreisen zwischen dem Großherzogtum und Italien eingestellt. Die 23 Mitarbeiter, die die Bank beschäftigt, haben sich nicht in den vergangenen 20 Tagen in Italien aufgehalten, wie Paolo Zanni, Geschäftsführer der Luxemburger Niederlassung, erklärt. „Wir raten ihnen auch davon ab, nach Italien zu reisen.“ Um die laufenden Geschäfte der Bank nicht zu beeinträchtigen, setzen die Mitarbeiter auf Telefonkonferenzen. Auf Gruppenebene wurde auch von persönlichen Treffen mit Kunden aus besonders risikoreichen Gebieten abgeraten, so Zanni. In den sogenannten roten Zonen – sprich: Sperrzonen in Norditalien – sind vorübergehend einige Bankfilialen geschlossen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Luxemburg haben 87 Prozent der Unternehmen weniger als neun Beschäftigte. Im Gegensatz zu anderen OECD-Ländern erzielen sie einen großen Teil des Umsatzes. Dies zeigt die Studie "Unternehmertum im Überblick".
Die Hälfte der Mikrounternehmen in den OECD-Ländern, meistens im Dienstleistungssektor, sterben innerhalb der ersten fünf Jahre ihres Bestehens.