Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair will mächtig Druck machen
Wirtschaft 1 8 Min. 20.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Irische Billigairline kommt nach Luxemburg

Ryanair will mächtig Druck machen

Ryanair beginnt mit zwei Destinationen ab Findel, will das Angebot aber später ausbauen. Nach London und Porto könnten später Madrid, Barcelona, 
Dublin, Manchester, Rom, Mailand und Berlin hinzukommen.
Irische Billigairline kommt nach Luxemburg

Ryanair will mächtig Druck machen

Ryanair beginnt mit zwei Destinationen ab Findel, will das Angebot aber später ausbauen. Nach London und Porto könnten später Madrid, Barcelona, 
Dublin, Manchester, Rom, Mailand und Berlin hinzukommen.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 1 8 Min. 20.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Irische Billigairline kommt nach Luxemburg

Ryanair will mächtig Druck machen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Warum der Markteintritt von Ryanair dazu beitragen dürfte, die Passagierzahlen am Findel auf neue Rekordhöhen zu treiben und den Druck auf die Preise weiter zu erhöhen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ryanair will mächtig Druck machen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ryanair will mächtig Druck machen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ab September bietet Ryanair Flüge ab Luxemburg-Findel nach London und Porto an. Ein Sprecher meint, dass dies auch die Preise der anderen Fluggesellschaften am Findel unter Druck bringen wird.
CdP Ryanair, Foto Lex Kleren
Rätsel wird am Donnerstag aufgelöst
Die Anzeichen mehren sich, dass Ryanair bald den Flughafen Findel in sein Streckennetz aufnehmen wird. Vor einigen Wochen hat die Fluggesellschaft die Internet-Domain Ryanair.lu registrieren lassen.
Vor der Pressekonferenz von Ryanair am Donnerstag steigt die Spannung.
Gerüchte, dass die irische Billigairline Ryanair von Luxemburg aus starten könnte, gab es in der Vergangenheit zur Genüge. Doch nun haben die Iren eine Pressekonferenz anberaumt. Auch die Luxair hat bereits reagiert.
Ryanair hatte laut Infrastrukturminister François Bausch schon einmal eine Pressekonferenz angekündigt und dann wieder abgesagt.
Zweiter Passagierabfertiger für den Findel
Aufgrund europäischer Direktiven und steigender Passagierzahlen musste für den Luxemburger Flughafen ein zweiter Akteur ausgeschrieben werden, und anders als im Frachtbereich gingen tatsächlich Bewerbungen ein.
Das multinationale Handling-Unternehmen ist einer der führenden europäischen Flugzeugabfertiger, an 40 Flughäfen in acht Ländern tätig und beschäftigt dort rund 8500 Mitarbeiter.
Neuer Interessenverband Airlines 4 Europe
Mehrere Fluggesellschaften machen sich über den neuen Verband A4E u. a. gegen zu hohe Flughafengebühren stark. lux-Airport verweist derweil auf die niedrigsten Gebühren in Europa. Minister Bausch spricht gar von einer "unheiligen Allianz".
Die Luxair muss sich erst noch genau überlegen, ob sie dem Verband A4E beitritt. Die Billigfluggesellschaft 
Easyjet hingegen gehört zu den Gründungsmitgliedern.
Bausch für Interkontinentalverbindung
Wir sprachen mit Infrastrukturminister François Bausch über Bemühungen um eine Transatlantik-Flugverbindung, die Eröffnung des Terminal B auf dem Findel, den Flughafen Hahn und die immer wieder aufkeimenden Gerüchte um Ryanair.
Interkontinentalverbindungen ab Luxemburg könnten ein starkes Signal sein – „mit einer positiven Auswirkung für die ganze Luxemburger Wirtschaft“, so Minister François Bausch.
Billigairline ändert Flugplan
Ryanair fliegt vom Regionalflughafen Hahn nur noch 40 statt 44 Ziele an. Gerüchte, wonach die Billigairline mit dem Findel verhandele, werden von lux-Airport und dem Ministerium für Infrastruktur dementiert.
Für den defizitären Flughafen Hahn ist der teilweise Rückzug seines Hauptkunden Ryanair eine schlechte Nachricht.